14.03.05 Anleihen / AIF

Hamburger Emissionshaus kündigt weiteres Investment an - Fragen können dazu vorerst nicht beantwortet werden

Das Hamburger Emissionshaus European Energy Consult Holding (EECH) AG setzt seine Einkaufstour fort. Laut einer Unternehmensmeldung steht der "Investitionsbeginn" in ein 5-MW-Photovoltaik-Projekt in der Nähe von Dresden unmittelbar bevor. Man habe sich bereits "die für die Realisierung notwendigen Grundstücke" gesichert, die Baugenehmigungen lägen vor. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Projekts beziffert die EECH AG mit "voraussichtlich cirka 23 Millionen Euro", für Entwicklung und Bau seien zwei bis drei Jahre veranschlagt. Die Nachfrage von ECOreporter.de, ob das Emissionshaus allein die Mittel bereit stellt oder ob andere Investoren sich an dem Projekt beteiligen, konnte seitens der EECH AG nicht beantwortet werden. Dazu sei allein Vorstand Michael Bode zuständig und dieser erst in einigen Tage zu sprechen.

Erst vor kurzem hatte die Gesellschaft angekündigt, 6 Millionen Euro in das spanische Photovoltaik-Projekt "Los Cabezos" (Gesamtnennleistung 1,3 Megawatt) zu investieren. Zusätzlich hatte es nach eigenen Angaben die Projektrechte eines "in einem fortgeschrittenen Stadium befindlichen" Solarthermie-Projektes in Palma del Rio übernommen. Als Gesamtinvestitionsvolumen wurde mit 145 Millionen Euro. Zur Finanzierung ihrer geplanten Solarprojekte bietet die EECH AG das festverzinsliche Wertpapier "Euro Anleihe Solar" mit einem Festzinssatz in Höhe von 8,25 Prozent pro Jahr an. Sie hat das angestrebte Emissionsvolumen zwischenzeitlich von 20 auf 30 Millionen Euro erhöht (wir berichteten: ECOreporter.de-Beitrag vom 3. März). Vor dem Hintergund kritischer Stimmen zur Sicherheit des Investments in Solar-Anleihe der EECH AG befragten wir Michael Bode, Vorstand des Unternehmens, in einem ECOreporter.de-Interview.

Bildhinweis: Bereits durchgeführtes Solarprojekt in Deutschland / Quelle: Phönix Sonnenstrom AG
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x