Einblick in die Produktion von Hanwha SolarOne in China.

05.01.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Hanwha SolarOne soll Module nach Chile liefern

Einen Vertriebserfolg in Chile hat der chinesisch-koreanische Solarkonzern Hanwha SolarOne erzielt. Die eigenständig börsennotierte chinesische Tochter des koreanischen Chemieunternehmens Hanwha Chemicals unterzeichnete einen Vertrag zur Lieferung von 258.000 Solarmodulen mit insgesamt 80 Megawatt (MW) Leistungskapazität. Die Module seien für ein Großvorhaben in der chilenischen Region Antofagasta bestimmt, erklärte das Unternehmen mit Sitz in Qidong. Auftraggeber sei ein namhafter Solarprojektierer, hieß es.
Hanwha SolarOne zählt schon jetzt zu den zehn weltgrößten Solarkonzernen. Das Unternehmen ist derzeit im Begriff, den deutsch-koreanischen Hersteller Hanwha Q-Cells zu übernehmen und so weiter an die Weltspitze der Hersteller vorzudringen. Die Hanwha Q-Cells GmbH war entstanden, nachdem ein anders Unternehmen der koreanischen Hanwha Gruppe den einstigen deutschen Börsenstar Q-Cells SE 2012 aus der Insolvenz heraus übernommen hatte.  Der Hauptsitz von Hanwha Q-Cells befindet sich nach wie vor in Thalheim. Dort und in Malaysia produziert Hanwha Q Cells Solarmodule.
Hanwha SolarOne Co.Ltd: ISIN US41135V1035 / WKN A1H6P5
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x