Seit Solarmodule von First Solar ohne Beschichtungsfolien von STR Holdings gefertigt werden, befindet sich der Solarzulieferer in Schieflage. / Quelle: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Hintergründe des Kurssprungs der Solaraktie STR Holdings

Nach der Bekanntgabe erneut schwacher Geschäftszahlen im Mai war die Aktie des US-amerikanischen Solarzulieferers STR Holdings Inc. an der Nasdaq zuletzt auf einen Kurs um 1,3 Dollar abgesunken. Im August 2013 war sie noch mit rund zwei Dollar gehandelt worden. Doch nun gab das Unternehmen aus East Windsor im Bundesstaat Connecticut, das Beschichtungsfolien für Solartechnik-Komponenten produziert, den Einstieg eines Großinvestors bekannt. Diese Nachricht löste einen Kurssprung um über zwölf Prozent auf 1,5 Dollar aus. In Frankfurt notiert der Anteilsschein jetzt bei 1,10 Euro und damit 36 Prozent unter dem Vorjahreswert. Seit dem Börsendebüt vor rund vier Jahren hat die Aktie rund 90 Prozent an Wert verloren.

STR Holdings steckt seit langem in der Verlustzone fest. Auch im zweiten Quartal 2014 hat das Unternehmen diesen Trend nicht umkehren können. Es meldet jetzt für diesen Zeitraum zwar einen Umsatzsprung gegenüber dem zweiten Quartal 2013 um 45 Prozent auf 11,2 Millionen Dollar. Aber erneut fiel ein Nettoverlust an, auch wenn dieser mit 1,6 Millionen Dollar oder sechs Dollarcent je Aktie deutlich geringer ausfiel als im zweiten Quartal des Vorjahres. Damals belief sich der Fehlbetrag auf 4,6 Millionen Dollar oder zwölf Dollarcent je Aktie. Im ersten Halbjar 2014 haben die Amerikaner den Nettoverlust von 8,7 Millionen auf 6,3 Millionen Dollar verringert.

Nun flüchtet sich das Unternehmen, das den Verlust von Großkunden aus dem Westen wie First Solar nicht kompensieren konnte, unter die Fittiche eines Investoren aus China und sucht somit sein Heil in Fernost. Wie der STR Holdings mitteilt, will die auf Photovoltaik spezialisierte Zhenfa Energy Group aus Chongqing 51 Prozent der Aktien von STR Holdings übernehmen. Das entsprechende Abkommen der Unternehmen sehe vor, dass die Chinesen je Aktie 1,60 Dollar zahlen und dafür insgesamt 21,7 Millionen Dollar aufwenden sowie zudem an die übrigen Aktionäre eine Sonderausschüttung von rund 22,6 Millionen Dollar leisten. Das entspreche einer Sonderdividende von 0,85 Dollar je Aktie.


Anspruchsberechtigt seien alle Anteilseigner mit Ausnahme von Zhenfa Energy, die am 8. August 2014 Aktien von STR Holdings hielten. Die Transaktionen sollen im vierten Quartal des laufenden Jahres erfolgen, hieß es. Ferner habe sich Zhenfa Energy dazu verpflichtet, den Absatz von Beschichtungsfolien der Amerikaner in der Volksrepublik anzukurbeln. Das Unternehmen berteibe in China in großem Stil Photovoltaikprojekte und könne als Großkunde Einfluss nehmen auf viele Solarkonzerne aus China, von denen Zhenfa Energy Solarmodule beziehe.

STR Holdings Inc.: ISIN US78478V1008 / WKN A0X86Q
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x