09.09.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Hiobsbotschaften von der Solarwaferproduzentin MEMC

Der US-amerikanische Hersteller von Solarwafern, MEMC Electronic Materials, hat seine Umsatzprognose für das 3. Quartal kassiert. Statt mit 300 bis 350 Millionen Dollar sei nur noch mit 285 bis 315 Millionen Dollar Umsatz zu rechnen. Die Gesellschaft aus St. Peters im Bundesstaat Missouri verwies zur Erklärung auf massive Problme bei der Produktion im texanischen Pasadena. Dort produziert sie unter anderem Silangas und Silizium. Nachdem es dort im August zu einem Maschinenausfall gekommen war, hatte MEMC zwar den Ausfall aus Lagerbeständen kompensieren können. Nun aber ist die Produktion erneut ausgefallen und wird wohl erst Ende des Monats wieder nach Plan laufen können.

Darüber hinaus kündigte das Solarunternehmen den Abbau von Produktionskapazitäten in den USA an. Zwei Produktionsstätten in St. Peters und im texanischen Sherman sollen 2010 bzw. 2011 geschlossen werden, um Kosten einzusparen. Allerdings führen diese Schließungen den Angaben zufolge zunächst zu Zusatzkosten etwa für Entschädigungen an zu entlassende Mitarbeiter und wegen verzögerter Lieferungen an Kunden in Höhe von 73 bis 78 Millionen Dollar. Laut MEMC werden diese bis Ende 2011 zu Buche schlagen.

MEMC Electronic Materials, Inc.: ISIN US5527151048 / WKN 896182

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x