14.08.09

Ifco Systems: Anstieg der operativen Profitabilität im 2. Quartal 2009 trotz instabiler Wirtschaftslage

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Amsterdam, Niederlande, 14. August 2009: Die operative Profitabilität (EBITDA) von Ifco Systems stieg im 2. Quartal 2009 währungsbereinigt um 11,0% auf 30,5 Millionen US-Dollar und im 1. Halbjahr 2009 um 12,8% auf 54,7 Millionen US-Dollar. Der konzernweite Umsatz ging hingegen im 2. Quartal 2009 währungsbereinigt leicht um 2,1% auf 184,9 Millionen US-Dollar zurück, was ausschließlich auf die schwache Nachfrage im Bereich Pallet Management Services zurückzuführen ist. Im 1. Halbjahr 2009 wurde ein währungsbereinigter Umsatzanstieg um 1,5% auf 354,7 Millionen US-Dollar verzeichnet. Der Geschäftsbereich RPC Management Services konnte dem Konjunkturabschwung standhalten und dabei sowohl den Umsatz als auch das EBITDA steigern und die Profitabilität von Ifco Systems vorantreiben. Den Erwartungen des Managements entsprechend sind jedoch im Zuge der Rezession in den USA der Umsatz und das EBITDA unseres Geschäftsbereichs Pallet Management Services zurückgegangen.

Der Umsatz von RPC Management Services legte im 2. Quartal 2009 währungsbereinigt um 12,2% auf 94,6 Millionen US-Dollar und im 1. Halbjahr 2009 um 21,1% auf 178,8 Millionen US-Dollar zu. Dieser Anstieg ist auf organisches Wachstum unseres europäischen Geschäfts, die Auswirkungen der Übernahme von STECO im 2. Quartal 2008, steigende Geschäftstätigkeit in RPC South America und eine schnellere Zunahme unseres RPC USA Management Services zurückzuführen. Der Umsatz von Pallet Management Services sank im 2. Quartal 2009 um 13,6% auf 90,2 Millionen US-Dollar und im 1. Halbjahr 2009 um 12,8% auf 176,0 Millionen US-Dollar. Obwohl Ifco Systems trotz des rückläufigen Marktes in den Hauptproduktkategorien mehr Palletten verkaufte und im Vergleich zum Vorjahresquartal den Marktanteil ausbauen konnte, wirkten sich der zunehmende Preisdruck aufgrund der geringeren allgemeinen Marktnachfrage sowie die geplante strukturelle Verkleinerung unseres Geschäftsbereichs Custom Crating in einem niedrigeren Umsatz in diesem Segment aus.

Die Bruttogewinnspanne auf Konzernebene nahm im 2. Quartal 2009 um 2,9 Prozentpunkte zu und belief sich somit auf 20,5% (im 1. Halbjahr 2009 ein Plus von 2,8 Prozentpunkten auf 19,5%). Die Bruttogewinnspanne von RPC Management Services wuchs im 2. Quartal 2009 erheblich von 20,4% auf 28,2%. Es wurden sowohl in den USA als auch in Europa Steigerungen verzeichnet. In Europa profitierte RPC Management Services von zunehmenden Synergien aufgrund der Integration der früheren STECO Gruppe. In den USA wirkten sich in erster Linie die erheblichen Skaleneffekte und allgemein verbesserten Betriebskosten positiv auf den Geschäftsbereich aus. Beide Regionen profitierten darüber hinaus von niedrigeren Abschreibungen aufgrund einer Verlängerung der geschätzten Nutzungsdauer unseres RPC-Pools von 8 auf 10 Jahre im 3. Quartal 2008. Die Bruttogewinnspanne im Geschäftsbereich Pallet Management Services ging im Vergleich zum 2. Quartal 2008 von 15,1% auf 12,5% zurück - die Auswirkungen der niedrigeren Verkaufspreise wurden teilweise durch geringere Rohstoff- und Treibstoffkosten ausgeglichen.

Das Konzern-EBITDA stieg im 2. Quartal 2009 währungsbereinigt um 11,0% auf 30,5 Millionen US-Dollar und im 1. Halbjahr 2009 um 12,8% auf 54,7 Millionen US-Dollar an. Das EBITDA des Geschäftsbereichs RPC Management Services stieg im 2. Quartal 2009 währungsbereinigt erheblich um 35,8% auf 27,2 Millionen US-Dollar und im 1. Halbjahr 2009 um 36,4% auf 46,7 Millionen US-Dollar an. Die EBITDA-Marge verbesserte sich im 2. Quartal 2009 um 5,2 Prozentpunkte auf 28,7%. Das EBITDA im Bereich Pallet Management Services verringerte sich im 2. Quartal 2009 um 39,7% auf 5,6 Millionen US-Dollar und im 1. Halbjahr 2009 um 31,0% auf 12,1 Millionen US-Dollar. Die EBITDA-Marge ging im 2. Quartal 2009 um 6,2% zurück.

Im 2. Quartal 2009 verzeichnete das EBIT einen Anstieg von währungsbereinigt 34,7% auf 20,4 Millionen US-Dollar (im 1. Halbjahr 2009 ein Plus von 34,3% auf 35,1 Millionen US-Dollar). Das währungsbereinigte EBIT auf LTM-Basis erreichte im 2. Quartal 2009 eine Höhe von 76,0 Millionen US-Dollar. Die EBIT-Marge stieg im 2. Quartal 2009 erheblich von 8,0% im Vorjahresquartal auf 11,0% an (9,9% im 1. Halbjahr 2009 im Vergleich zu 7,5% im 1. Halbjahr 2008).

Das Nettoergebnis ging von einem Überschuss in Höhe von 4,7 Millionen US-Dollar im 2. Quartal 2008 auf einen Fehlbetrag von 4,4 Millionen US-Dollar im 2. Quartal 2009 zurück (1. Halbjahr 2009: Rückgang von einem Überschuss von 6,0 Millionen US-Dollar auf einen Fehlbetrag in Höhe von 2,1 Millionen US-Dollar). Dieser Rückgang ist ausschließlich auf die einmaligen Auswirkungen der umfassenden Refinanzierung zurückzuführen. Zuwächse beim Betriebsergebnis wurden von einer höheren Rückstellung für latente Steuern und den in Zusammenhang mit der umfassenden Refinanzierung des Unternehmens im Juni 2009 entstandenen Kosten, die in die Nettofinanzierungskosten einflossen, mehr als aufgehoben. Ohne diese einmaligen Refinanzierungsaufwendungen hätte der Nettogewinn im 1. Halbjahr 2009 6,3 Millionen US-Dollar betragen.

Der Cash Flow aus fortgeführten Aktivitäten von Ifco Systems stieg ohne Berücksichtigung der Cash-Flow-Auswirkungen von Ertragsteuerzahlungen und Zahlungen im Rahmen der ICE-Ermittlungen, auf 31,2 Millionen US-Dollar im 1. Halbjahr 2009 im Vergleich zu 2,3 Millionen US-Dollar im 1. Halbjahr 2008. Der niedrigere Stand des Ergebnisses im 1. Halbjahr 2008 war in erster Linie auf niedrigere Pfandrückstellungen und sonstige ähnliche Auswirkungen auf das Working Capital nach der Beendigung des Vertrags mit EDEKA in Europa im 1. Halbjahr 2008 zurückzuführen.

Dank der umfassenden Refinanzierung im 2. Quartal 2009 konnten wir unsere Liquidität zum 30. Juni 2009 erheblich um 46,5 Millionen US-Dollar bzw. 86,9% auf 100,1 Millionen US-Dollar gegenüber dem 31. Dezember 2008 ausweiten. Aufgrund der oben erwähnten Refinanzierungsmaßnahmen stieg die Nettoverschuldung zum 30. Juni 2009 um 33,1 Millionen US-Dollar auf 293,1 Millionen US-Dollar im Vergleich zum 31. Dezember 2008. Währungsbereinigt belief sich der Anstieg auf 29,2 Millionen US-Dollar.

Bei unseren Investitionsausgaben (ausgenommen der für die STECO-Übernahme im 2. Quartal 2008 aufgewendeten Barmittel) verzeichneten wir im 2. Quartal 2009 einen Zuwachs in Höhe von 2,9 Millionen US-Dollar bzw. 27,6% auf 13,4 Millionen US-Dollar (im 1. Halbjahr 2009 ein Plus von 38,8% auf 24,8 Millionen US-Dollar). Aufgrund der besseren Auslastung des RPC-Pools in Europa und des realisierten Wachstums in den USA und in Südamerika investiert der Geschäftsbereich 2009 weiter in den RPC-Pool - dies führte zu einem Anstieg der Investitionsausgaben im Vergleich zu 2008. Dieser relativ moderate Zuwachs wurde teilweise aufgehoben von der größeren Umschlaghäufigkeit des RPC-Pools und erheblich niedrigeren Rohstoffkosten für sämtliche RPC-Pools im 1. Halbjahr 2009, wodurch sich die durchschnittlichen Anschaffungskosten pro Stück für neue RPCs im 1. Halbjahr 2009 im Vergleich zum 1. Halbjahr 2008 verringerten.

Der ROCE aus fortgeführten Aktivitäten stieg auf LTM-Basis mit Stand vom 30. Juni 2009 auf 16,1% gegenüber 15,3% zum 30. Juni 2008.

Ausblick:
Da die Finanzkrise, die 2008 ihren Anfang nahm, nach und nach auf die gesamte Weltwirtschaft übergreift, ist davon auszugehen, dass das globale Wirtschaftsumfeld 2009 sehr schwierig werden wird. Ifco Systems rechnet damit, dass die Volkswirtschaften in Europa und den USA, den beiden Hauptmärkten des Unternehmens, 2009 insgesamt schrumpfen werden. Gleichzeitig wird aber erwartet, dass im Verlauf des Jahres 2010 eine Erholung eintritt.

Voraussichtlich wird das RPC Management Services-Geschäft von IFCO SYSTEMS durch den weltweiten wirtschaftlichen Abschwung nicht entscheidend beeinträchtigt werden, da der Lebensmittelhandel - der Hauptkunde von Ifco Systems - nicht so stark wie andere Branchen betroffen sein wird.

Deshalb werden wir in unserem RPC Management Services-Geschäft in Europa weiter auf unsere Führungsposition und große Markterfahrung setzen, um das Wachstum des Gesamtmarktes zu erreichen oder sogar zu übertreffen. Das Unternehmen wird seine Vertriebsinitiativen verstärken und die geografische Präsenz in West-, Mittel- und Osteuropa sowie Südamerika weiter ausbauen. In den USA erwartet IFCO SYSTEMS für den RPC-Bereich eine Steigerung der Marktdurchdringung im Lebensmittelhandel und Zuwachsraten über dem allgemeinen Entwicklungsniveau dieses Marktes. Ausgehend vom soliden RPC-Geschäftsmodell des Unternehmens wird für 2009 mit einem Wachstum des RPC Management Services-Geschäfts gerechnet. Dementsprechend wird Ifco Systems 2009 die Investitionen in seinen RPC-Pool fortsetzen. Diese werden allerdings sorgfältig auf die Geschäftsentwicklung von Ifco Systems abgestimmt werden und darauf ausgerichtet sein, die Rendite auf das investierte Kapital zu steigern.

Ifco Systems rechnet damit, dass das Pallet Management Services-Geschäft 2009 vom wirtschaftlichen Einbruch in den USA negativ beeinflusst werden wird. In erster Linie wird sich der Preisdruck aufgrund der allgemein geringeren Marktnachfrage negativ auswirken. Dennoch bleibt das Unternehmen zuversichtlich, dass die zentralen Wettbewerbsvorteile des Bereichs Pallet Management Services - die Breite des Serviceangebots, das nationale Netz und der Wertbeitrag auf nationaler und lokaler Ebene - erhalten bleiben und es dem Geschäftsbereich 2009 ermöglichen werden, seinen Marktanteil zu steigern und seine Führungsstellung zu behaupten.

Obwohl das wirtschaftliche Umfeld 2009 über den größten Teil des Jahres unsicher bleiben wird, geht Ifco Systems davon aus, dass die oben beschriebenen Entwicklungen 2009 zu Umsatz- und Profitabilitätssteigerungen gegenüber 2008 führen werden.

Finanziell ist Ifco Systems in der Lage, den Bedarf an Kapital, Betriebsmitteln und Schuldendienst aus dem eigenen betrieblichen Cash Flow decken zu können.


Weitere Informationen finden Sie im Quartalsbericht von Ifco Systems, der voraussichtlich am 14. August 2009 bei der Deutschen Börse AG hinterlegt und auf den Internetseiten www.ifcosystems.com und www.ifcosystems.de abrufbar sein wird.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Angaben, die die derzeitigen Ansichten des Managements im Hinblick auf zukünftige Ereignisse widerspiegeln. Sämtliche Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht eindeutig auf historische Daten stützen oder von Ereignissen in der Zukunft abhängig sind, gelten als zukunftsbezogene Angaben. Begriffe wie "voraussichtlich", "geplant", "davon ausgehen", "erwarten" und "schätzen" kennzeichnen in der Regel zukunftsbezogene Angaben. Diese Angaben basieren auf den derzeitigen Erwartungen, Schätzungen und Prognosen des Managements und stützen sich auf aktuell verfügbare Informationen. Durch zahlreiche Faktoren könnten die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge erheblich von den Ergebnissen, Leistungen oder Erfolgen abweichen, auf die die zukunftsbezogenen Angaben ausdrücklich hinweisen oder diese implizieren. Wir sind nicht verpflichtet, die zukunftsbezogenen Aussagen in dieser Pressemitteilung zu aktualisieren.

Ifco Systems
Sabine Preiss
Investor Relations
Tel.: +49 89 744 91 316
Fax: +49 89 744 767 316
E-Mail: ir@ifcosystems.com
www.ifcosystems.com oder www.ifcosystems.de
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x