Der IIV Mikrofinanzfonds vergibt Darlehen an Mikrofinanzinstitute, die damit Kredite an Kleinunternehmer wie diesen Händler in Tadschikistan vergeben können. Mikrokreditnehmer haben meist keinen anderen Zugang zu Kapital, um sich eine wirtschaftliche Existenz aufbauen zu können. / Foto: Invest in Visions GmbH

27.04.16 Fonds / ETF

IIV Mikrofinanzfonds hat im März geschwächelt

Im März stagnierte die Wertentwicklung des IIV Mikrofinanzfonds. Das geht aus der jüngsten Monatsbilanz des Fonds hervor. Die Tranche für Privatanlager gewann nur 0,1 Prozent hinzu. Damit hat sie sich im 1. Quartal um 0,5 Prozent verbessert nach einem Plus von 2,5 Prozent im Gesamtjahr 2015.

Das Volumen des Fonds der Invest in Visions GmbH aus Frankfurt ist aber weiter gewachsen, auf 231,2 Millionen Euro. Darauf entfielen Ende März 98,2 Millionen Euro auf Tranche für Privatanlager und der Löwenanteil auf die Tranche für Institutionelle Investoren. Die Invest in Visions GmbH erklärt die schwache Wertentwicklung im März mit einer Rückstellung für ein Darlehen an ein Mikrofinanzinstitut in Aserbaidschan. In der gesamten Kaukasusregion habe sich die wirtschaftliche Situation durch die Sanktionen gegen Russland verschlechtert.

Rund 15 Prozent des Fondsvolumens hat der IIV Mikrofinanzfonds in der Kaukasus-Region investiert. Weitaus größer sind die Anteile von Lateinamerika mit insgesamt rund 25 Prozent und Asien mit zusammen rund 32 Prozent. Afrika spielt für den Fonds mit rund zwei Prozent nur eine geringe Rolle. Rund 26 Prozent hält der Fonds an Liquidität.

Pro Jahr fällt beim IIV Mikrofinanzfonds eine Verwaltungsgebühr von 1,4 Prozent an. Die Gesamtkostenquote (englisch Total Expense Ratio, Abkürzung TER) beträgt 2,1 Prozent.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x