SunEdison hatte weltweit in Erneuerbare-Energien-Projekte wie diesen Windpark investiert, und das in sehr kurzer Zeit. Die Projekte waren zu einem großen Teil noch gar nicht umgesetzt und auf Pump finanziert worden. Das hat die Insolvenz mit verursacht. / Foto: Unternehmen

11.07.17 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Insolventer Ökostromriese SunEdison: Trauerspiel bald beendet?

Was passierte mit dem einst riesigen Vermögen von SunEdison? Diese Frage stellen sich die Anleger des insolventen Ökostromkonzerns aus den USA immer noch. Antworten werden sie vermutlich nicht mehr erhalten. Denn am 20. Juli 2017 ist eine letzte Anhörung zum Sanierungsplan des Unternehmens angesetzt. Danach, voraussichtlich Anfang August, sollen die SunEdison-Aktien vom Markt genommen werden.

Das berichtet das US-Finanzportal Seeking Alpha und stellt nun fest, dass die meisten Betroffenen offenbar aufgegeben haben, an Informationen zu kommen. Anfang April 2017 gab sich eine große SunEdison-Aktionärsgruppe vor Gericht noch kämpferisch: Die Mitglieder verlangten Aufklärung darüber, was mit fast 20 Milliarden Dollar an Investitionskapital geschehen ist, und wieso SunEdisons lukratives Servicegeschäft aufgelöst wurde (wir berichteten).

Nach wie vor ist offen, ob den Anlegern nicht doch noch Geld zusteht, nämlich aus dem Verkauf von Vermögenswerten im SunEdison-Portfolio.  Der ehemalige Riese hat nach der Insolvenz Stück für Stück seine Wind- und Solarparks verkauft. 

SunEdison Inc.: ISIN US86732Y1091 / WKN A1WZU6
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x