05.08.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Insolvenzverfahren für Solon-Beteiligung eröffnet – Beteiligungsgesellschaft des Berliner Solarunternehmens wird aufgelöst

Das zuständige französische Handelsgericht hat heute das Insolvenzverfahren (liquidation judiciare) für die Silicium de Provence S.A.S. (SilPro), eröffnet. Über die SOL Holding AG, die ihr zu 48 Prozent gehört, ist die Berliner Solon SE für Solartechnik zu 70 Prozent an der Siliziumproduzentin beteiligt. SilPro war im April unter Gläubigerschutz gestellt worden (wir Opens external link in new windowberichteten). Indirekt gehört auch EDF Energies Nouvelles, börsennotierte Grünstromtochter des Energiekonzerns EDF,  zu den Anteilseignern von SilPro. Das Unternehmen mit Sitz in Saint Auban, Frankreich, sollte solares Polysilizium herstellen.

Nach eigenen Angaben muss Solon Wertberichtigungen im Beteiligungsergebnis in Höhe von 52 Millionen Euro vornehmen. Diese resultieren laut Solon aus der Abschreibung der getätigten Investitionen in Höhe von 39 Millionen Euro sowie eines Gesellschafterdarlehens in Höhe von 13 Millionen Euro und werden sich im Ergebnis des zweiten Quartals niederschlagen.

Die in Köln ansässige SOL Holding AG ist eine reine Beteiligungsgesellschaft. Wie weiter mitgeteilt wurde, haben die beiden Gesellschafter Solon und Ecoventures BV beschlossen, sie ebenfalls aufzulösen. Neben den Anteilen an SilPro ist die SOL Holding an dem österreichischen Solarzellenhersteller Blue Chip Energy GmbH beteiligt. Bei Blue Chip Energy erfolgte noch vor kurzem eine Kapitalerhöhung in Höhe von 1 Million Euro. Die Kapitalerhöhung wurde zu gleichen Teilen von den bisherigen Gesellschaftern WFE Energy Development GmbH und Solon SE getragen. Damit halten die Berliner direkt knapp 49 Prozent an Blue Chip Energy.

Energies Nouvelles (EEN): ISIN FR0010400143
Solon SE für Solartechnik: ISIN DE0007471195 / WKN 747119
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x