11.02.13 Erneuerbare Energie

Investitionen in intelligente Netze legen weltweit zu

Im vergangenen Jahr sind die Investitionen in so genannte intelligente Netze – smart grid – um sieben Prozent angestiegen. Sie summierten sich in 2012 auf 13,9 Milliarden US-Dollar. Das geht aus Daten von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) hervor.  Intelligente Netze dienen dem effizienteren und damit klimaschonenderen Einsatz von Energie.

In den USA wurde in 2012 mit 4,3 Milliarden Dollar am stärksten in smart grid investiert. Doch China schickt sich an, auch hier zum weltweit größten Markt aufzusteigen. In der Volksrepublik stiegen die Investitionen in smart grid von 2,8 Milliarden Dollar in 2011 in auf 3,2 Milliarden Dollar in 2012. Mit 5,6 Milliarden Dollar vereinte Asien in 2012 ohnehin den größten Anteil einer Region an den globalen Aufwendungen für smart grid.

Dagegen spielte Europa mit 1,4 Milliarden Dollar nur eine untergeordnete Rolle. Aber immerhin erfolgte hier nach 1,1 Milliarden Dollar in 2011 bereits ein deutlicher Zuwachs der Investitionen in smart grid. Weil vor allem Frankreich und Großbritannien für die nahe Zukunft einen Ausbau der intelligenten Netze angekündigt haben, erwarten die Experten von BNEF hier einen deutlichen Zuwachs ab 2014. Sie sagen voraus, das die jährlichen Investitionen in smart grid weiter zulegen und bis 2018 weltweit auf über 25 Milliarden Dollar ansteigen werden.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x