08.04.13 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Investor fordert Sanierungskonzept von SolarWorld

Druck von einem Investor bekommt offenbar die SolarWorld AG. Der niederländische Hedge Fonds Exchange Investors N.V. hat dem Vorstand des Bonner Solarkonzerns eine Frist gesetzt, seine Restrukturierungsplane bis zum 15. April 2013 öffentlich zu machen. Der europäische Aktienfonds mit 220 Millionen Euro Anlagevolumen ist nach eigenem Bekunden darauf ausgelegt, „auf dem Klagewege Rechte von Aktionären durchzusetzen“, wie es in einer Mitteilung von Exchange Investors heißt. SolarWorld ließ das Vorgehen des Fonds unkommentiert.

Der Konzern hatte jüngst die Veröffentlichung seiner Bilanz für 2012 auf unbestimmte Zeit verschoben und angekündigt, mit juristischem Beistand an einem Restrukturierungskonzept zu arbeiten. Dieses soll zusammen mit den Jahreszahlen veröffentlicht werden, so der Plan der Bonner (ECOreporter.de Opens external link in new windowberichtete). Das einstige Flaggschiff der deutschen Solarbranche war im Verlauf der schweren Branchenkrise in finanzielle Schieflage geraten und hatte deshalb einen Schuldenschnitt in Aussicht gestellt.

Gute Nachrichten gab es indes aus Freiberg zu melden, wo das Unternehmen Wafer- und Solarzellen fertigt. Vier Wochen früher als ursprünglich geplant sei dort die Kurzarbeit für 270 Mitarbeiter beendet worden. Laut übereinstimmender Medienberichte wird in Freiberg schon seit Monatsbeginn voll gearbeitet.

SolarWorld AG: ISIN DE0005108401/ WKN 510840
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x