05.08.09 Aktientipps , Nachhaltige Aktien , Meldungen

Ist die Aktie der Manz Automation AG überteuert?

Seit März hat sich der Aktienkurs der Manz Automation AG in Frankfurt auf über 50 Euro mehr als verdoppelt. Damit ist der Anteilsschein nach Einschätzung von Sebastian Zank, Analyst der West LB, stark überbewertet. Ihm zufolge gibt es keine Fakten, die einen solchen Kursaufschwung plausibel machen. Allenfalls Übernahmefantasien könnten die starken Zuwächse erklären. Doch auch dafür gibt es laut Zank keine Grundlage. Denn zum einen sei der Ausrüster für die Solarbranche derzeit in seinem Segment das mit Abstand am teuersten bewertete Unternehmen. Zum andern sei dessen weitere wirtschaftliche Entwicklung sehr ungewiss.

Der Analyst verweist darauf, dass Manz im 2. Quartal keine neuen Aufträge gemeldet hat. Es sei lediglich davon auszugehen, dass sich die Situation des TecDAX-Unternehmens mit Sitz in Reutlingen im Vergleich zum „desaströsen“ 1. Quartal verbessert habe. Hier hatte Manz einen Fehlbetrag von 4,96 Millionen Euro beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbucht (wir Opens external link in new windowberichteten). Der Experte der West LB rechnet damit, dass das Unternehmen im Gesamtjahr ein Minus von 54 Eurocents je Aktie erwirtschaften wird, nach einem Gewinn je Aktie von 5,04 Euro im Geschäftsjahr 2008. Beim Umsatz erwartet er einen Rückgang von 235 Millionen auf 122 Millionen Euro.


Zank empfiehlt, die Manz-Aktie zu verkaufen. Er nennt als Kursziel 34 Euro.

Manz Automation AG: ISIN DE000A0JQ5U3 / WKN A0JQ5U
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x