Module von JA Solar sollen bei einem Bauvorhaben in Zimbabwe zum Einsatz kommen. / Foto: Unternehmen

09.12.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

JA Solar soll Module für Projekt in Afrika liefern

Beim Bau eines großen Solarparks im Süden des afrikanischen Kontinents kommen Module des chinesischen Herstellers JA Solar zum Einsatz. Gebaut wird die Anlage in Zimbabwe von einem chinesischen Generalunternehmer. Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hatte erst kürzlich auf einer Afrika Reise unter anderem Zimbabwe bereist, und der afrikanischen Wirtschaft Investitionen von rund 56 Milliarden Euro in Aussicht gestellt, ein Thema dabei war auch der Ausbau regenerativer Energiequellen.

JA Solar gab bekannt, dass China MCC17 Group Solarmodule mit zusammen 100 Megawatt (MW) Leistungskapazität bei dem Konzern aus Shanghai bestellt habe. Gedacht seien diese Module für ein Bauvorhaben in Munyati nahe der Grenze zu Botswana. Das Projekt sei 179 Millionen US-Dollar wert und werde über das Jahr 2016 errichtet, um 2017 in Betrieb zu gehen.

Das Projekt sei eines von dreien mit jeweils 100 MW geplanter Kapazität, die von den Behörden des Landes gleichzeitig ausgeschrieben gewesen seien.  Zimbabwes Stromnetz gilt als marode. Weite Teile sollen außer Funktion sein, oder von stets wiederkehrenden Ausfällen betroffen sein. Die Regierung hofft das Netz mit regenerativen Energien stabilisieren zu können. Auf seiner jüngsten Afrika-Reise hatte der chinesische Staatspräsident Xi Jinping am 1. Dezember in Zimbabwe Station gemacht und wirtschaftliche Kooperationen angekündigt, unter anderem in den Bereichen Handel und Energie. Die Verhandlungen, die zu dem aktuellen  Auftrag für  JA Solar führten, liegen nach Unternehmensangaben aber schon etwas länger zurück als der Besuch des Präsidenten.

JA Solar Holdings Co. Ltd: ISIN US4660902069 / WKN A1J87E

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x