19.04.13 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Jahresbilanz des Windradherstellers China Ming Yang

Der an der New Yorker Börse gelistete Windradhersteller China Ming Yang Wind Power Group hat vorläufige Zahlen für das 4. Quartal und das Gesamtjahr 2012 veröffentlicht. Demnach konnte das Unternehmen aus Zhongshan der Provinz Guangdong den Quartalsumsatz gegenüber dem Vorjahresquartal zwar deutlich steigern. Es fiel aber erneut ein Nettoverlust an. Der Umsatz kletterte im 4. Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,4 Prozent auf 900,7 Millionen Renminbi, das sind umgerechnet 144,6 Millionen Dollar. Im 3. Quartal war der Umsatz noch um 58 Prozent eingebrochen. Dennoch stieg der Nettoverlust im 4. Quartal auf 164,9 Millionen Renminbi, was umgerechnet 26,5 Millionen Dollar entspricht. Im Vorjahreszeitraum hatte das Minus bei 128,7 Millionen Renminbi gelegen.

Das Unternehmen litt 2012 unter der Krise des chinesischen Windmarktes. Der war durch große Probleme beim Netzanschluss für Windparks und durch ein Überangebot an Windrädern geprägt. China Ming Yang Wind Power erlitt daher einen Umsatzeinbruch im Gesamtjahr von 47,5 Prozent auf 2,893 Milliarden Renminbi oder 464,4 Millionen Dollar. Das Unternehmen verbuchte laut den vorläufigen Zahlen 303,7 Millionen Renminbi  oder 48,7 Millionen Dollar Nettoverlust.

Im Gesamtjahr lieferte China Ming Yang Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 805 Megawatt (MW) aus. Das bedeutet ein Plus von über 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Laut Chuanwei Zhang, Chairman und Chief Executive Officer (CEO) des Windradhersteller, hat dieser seinen Marktanteil in China von 6,7 auf 8,7 Prozent gesteigert. China ist der mit Abstand größte Windmarkt der Welt. Er rechnet mit einer besseren Entwicklung des Unternehmens im laufenden Jahr. Dies begründet er unter anderem mit Verbesserungen beim Netzanschluss von Windkraftprojekten in China und nach seiner Ansicht guten Absatzchancen von China Ming Yang im indischen Windmarkt. Zudem werde sein Unternehmen im zweiten Quartal eine erste Offshore-Windkraftanlage errichten. Das Geschäft mit Windrädern für Projekte auf See eröffne China Ming Yang neue Perspektiven.

Ferner verwies der CEO auf den guten Auftragsbestand des Windturbinenbauers. China Ming Yang habe im 4. Quartal Aufträge im Umfang von 157,5 MW erhalten. Damit sei der Auftragsbestand auf 2,1 Gigawatt (GW) angewachsen.

China Ming Yang Wind Power Group: ISIN US16951C1080 / WKN A1C523

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x