JinkoSolar will sich stärker am US-Markt für Dachsolaranlagen positionieren. Dazu sind jetzt einige Weichen gestellt worden. / Foto: Fotolia

17.06.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

JinkoSolar will am US-Markt für Dachanlagen punkten

Über den Abschluss zweier neuer Verträge mit Geschäftspartnern aus den USA bringt der chinesische Photovoltaikhersteller JinkoSolar sein Geschäft außerhalb der Heimat weiter voran. Die Aktie von JinkoSolar setzte den Aufwärtstrend der vergangenen Monate heute zunächst fort.

Der US-amerikanische Dachanlagenspezialist Vivint Solar setzt beim Bau seiner Anlagen auf Dächer in seiner Heimat weiter stark auf Technik aus China. JinkoSolar aus Shanghai gab nun die Vereinbarung einer strategischen Partnerschaft mit dem Dachanlagenprojektierer aus Lehi in Utah bekannt. Demnach zählt JinkoSolar fortan zu den Modullieferanten der Amerikaner. Nähere Details – etwa zur Laufzeit der Vereinbarung oder zum geplanten Umfang der Modullieferungen machte JinkoSolar nicht öffentlich. Allerdings betonten die Chinesen die strategische Bedeutung der neuen Partnerschaft. Allein in 2014 seien in den USA Dachsolaranlagen mit 1.200 Megawatt (MW) installiert worden, so die Chinesen. Vivint Solar konzentriert sich vor allem auf das Geschäft mit privaten Hausdächern. Hier wurden laut Jinko 2014 50 Prozent mehr Solaranlagen neu installiert worden als im Vorjahr. JinkoSolar sieht das Segment US-Dachsolaranlagen weiterhin als Wachstumsmarkt an. Vivint Solar setzt schon länger auf chinesische Solarmodule. Erst kürzlich wurde der Vertrag mit dem krisengeschüttelten Photovoltaikriesen Yingli Green Energy als einer der bevorzugten Lieferanten verlängert (mehr lesen Sie  hier).

Den zweiten Vertrag schloss Jinko ebenfalls mit einem US-Unternehmen. Er steht in direktem Zusammenhang mit dem Ausrüster-Deal, der mit Vivint Solar geschlossen wurde. Mit der Solarsysteme-Spezialistin Andalay Solar aus Fremont in Kalifornien sei eine Absichtserklärung unterzeichnet worden, gaben beide Partner bekannt. Andalay bietet unter anderem speziell für Dachsolaranlagen konzipierte Anschlusstechnik. JinkoSolar will voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte neue Module auf den Markt zu bringen, die mit dieser Technik kompatibel sein und deshalb entsprechende Komponenten von Andalay enthalten sollen. „Wir sind im Begriff unseren Absatz am US-Markt für private Dachanlagen deutlich auszubauen, erklärte Nigel Cockroft, General Manager der US-Sparte von Jinko. Jinko-Vorstandchef Steven Chan ergänzte, die Vereinbarung sei ein großer Schritt nach vorn für JinkoSolar.

Andalay Solar: ISIN US0333551085
JinkoSolar: ISIN US47759T1007
Vivint Solar: ISIN US92854Q1067
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x