27.10.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Joint Venture plant Hybrid-Kraftwerk mit Erdwärme und Biogas

Erdwärme und Biogas sollen in einem neuartigen Hybrid-Kraftwerk kombiniert zur Erzeugung von Strom und Wärme einsetzt werden. Laut der Fraport AG, der Eigentümerin und Betreiberin des Frankfurter Flughafens, will sie für das Projekt mit dem Partner D&S Geo Innogy GmbH ein Joint Venture gründen. D&S Geo Innogy ist ein Gemeinschaftsunternehmen der RWE Innogy GmbH und der Daldrup&Söhne AG. An dem Joint Venture werden die D&S Geo Innogy 75 Prozent und die Fraport AG 25 Prozent halten. Die Unternehmen einigten sich den Angaben zufolge in einem Memorandum of Understanding (MoU) darauf, das Tiefengeothermie-Feldes Walldorf als Standort des Vorhabens zu erkunden und zu entwickeln.

Das Hybrid-Kraftwerk solle die Wärmeversorgung des Flughafens zum Teil mit Geothermie sichern, heißt es weiter. Das Feld Walldorf gehöre geologisch zu dem für die Nutzung von Geothermie günstigen Oberrheingraben. Durch den kombinierten Einsatz von Erdwärme und Biogas ermögliche das Kraftwerk eine grundlastfähige Stromerzeugung mit hohem Wirkungsgrad. Die Projektgesellschaft D&S Geo Innogy solle die geothermische Anlage realisieren und betreiben.

Die Aktie der börsennotierten Daldrup&Söhne AG legte im Tagesverlauf um 2,29 Prozent zu auf 22,30 Euro (Frankfurt; 12:56 Uhr). Ihr Tiefststand in 2009 lag bei 17,80 Euro (9. März), vor einem Jahr kostete sie 23,39 Euro.

Daldrup & Söhne AG: WKN 783057 / ISIN DE0007830572
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x