Deckel von Coca-Cola-Flaschen: Der Getränkekonzern ist unter den größten Positionen des "Mischfonds des Monats Juli". Aus nachhaltiger Sicht kann man das kritisieren. / Foto: Pixabay

24.08.17 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Juli-Ranking der nachhaltigen Dach- und Mischfonds: Monatssieger ist der Acatis Fair Value Modulor Vermögensverwaltungsfonds

Zwischen 2 Prozent Plus und fast 2 Prozent Minus: So lautet die Monatsbilanz der nachhaltigen Dach- und Mischfonds im Juli 2017. Nur ein Dachfonds schaffte es in die Top-Ten. Als Dachfonds werden Fonds bezeichnet, die das Geld der Anteilseigner wiederum in Anteilen von Investmentfonds anlegen. Wir verraten, was die Monatsbesten auszeichnet und auf welche Aktien und Anleihen sie setzen.

Fonds des Monats: Abstriche bei der Nachhaltigkeit

Der Mischfonds Acatis Fair Value Modulor Vermögensverwaltungsfonds hat sich im Juli am besten entwickelt: 1,98 Prozent Wachstum erreichte dieser Fonds, der von der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft aus Luxemburg gemanagt wird. Bei der Titelauswahl wird der Fondsmanager vom Frankfurter Vermögensverwalter Acatis unterstützt – daher auch der Fondsname.

Der Acatis Fair Value Modulor Vermögensverwaltungsfonds ist nicht auf bestimmte Länder oder Branchen beschränkt, jedoch ist aktuell ein Großteil des Vermögens in Deutschland (21,5 Prozent) und in den USA (18,8 Prozent) investiert.

Der Monatssieger setzt stark auf Finanzdienstleister, zu seinen größten Positionen gehören Anleihen von Postbank und Deutsche Bank, sowie Konsumgüter und IT-Software. Unter den größten Titeln im Portfolio ist aber auch eine Anleihe der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH, die den Verkauf von Coca-Cola-Marken in Deutschland steuert. Der Softdrink-Konzern bleibt umstritten, auch wenn Coca-Cola in Sachen Nachhaltigkeit zu den Klassenbesten seiner Branche gehört. Das Image der Deutschen Bank hat durch die vielen Skandale in jüngster Zeit ebenfalls gelitten.

Für viele Ausschlusskriterien des Fonds gilt eine 5-Prozent-Schwelle: Werden mehr als 5 Prozent des Umsatzes eines Unternehmens mit Atomkraft, Pornographie, Alkohol, Glücksspiel, Tabak sowie Waffen bzw. Rüstung gemacht, kommt es für ein Investment nicht in Frage. In geringem Maße sind solche Geschäfte also erlaubt. Bei der Nachhaltigkeit werden also Abstriche gemacht.

Swisscanto-Mischfonds folgt strengen und detaillierten Ausschlusskriterien


Den zweitplatzierten Mischfonds haben wir bereits in einem ECOfondstest intensiv geprüft –  das Ergebnis des Swisscanto (LU) Portfolio Fund Green Invest Balanced finden Sie hier.  Das Fondsmanagement berücksichtigt Unternehmen und Anleihe-Emittenten, "welche den Grundsätzen der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit Folge leisten". Dabei liegt der Aktienanteil zwischen 35 und 65 Prozent, teilte das zuständige Team der Züricher Kantonalbank mit.

Der Fonds zeichnet sich durch einen besonders strengen und detaillierten Katalog der Ausschlusskriterien aus. Tabu sind etwa Wertpapiere von Auto- und Flugzeugherstellern sowie von Konzernen, die Atom- oder Kohlekraftwerke betreiben. Anleihen von Staaten kommen nur in den Fonds, wenn sie zum besten Drittel im Nachhaltigkeitsrating für Staaten gehören.

Unter den Anleihen ist auch ein Papier von Nestlé. Der weltgrößte Lebensmittelkonzern steht immer wieder in der Kritik, unter anderem wegen der Trinkwasserabfüllung in afrikanischen Ländern. Auch bei diesem nachhaltigen Fonds gibt es also Schattenseiten.

Im Fonds sind außerdem herkömmliche Aktien wie Axa, Alphabet/Google, Microsoft, Procter & Gamble und Telekom, aber auch viele Nachhaltigkeitsunternehmen wie Ballard Power Systems (Brennstoffzellen) und Hain Celestial (Bio-Lebensmittel). Zudem etliche Staatsanleihen, etwa von Deutschland, Norwegen und Schweden. Betrachtet man das Anlageportfolio nach Ländern, liegt hier eindeutig die USA vorne (Anteil: 27,3 Prozent) vor Deutschland (10,8 Prozent) und der Schweiz (6,3 Prozent).

Bester Dachfonds abgeschlagen auf Platz 10

Der beste nachhaltige Dachfonds im Juli schaffte es gerade noch unter die besten 10: Mit 0,25 Prozent Wertzuwachs glänzte der Ampega Responsibility Fonds nur sehr schwach. Fondsmanager Ampega Investment GmbH gehört zur Talanx Asset Management GmbH (Talanx ist ein großer deutscher Versicherungskonzern) und will bei der Titelauswahl "im besonderen Maße ökologische, soziale und ethische Kriterien berücksichtigen".

Geschäfte mit Pornographie, Alkohol, Tabak, Waffen und Glücksspiel schließt der Ampega-Fonds nicht ganz aus, sondern nur, wenn die Erlöse damit über 5 Prozent des Gesamtumsatzes betragen. Insofern gibt es also Abstriche bei der Nachhaltigkeit. Investiert wird global, etwa in den Aktienfonds Ecology Stock R A, den Mischfonds Ecology Bond A sowie den nachhaltig ausgerichteten Indexfonds UBS-ETF MSCI World Socially Responsible UCITS ETF A.

Das sind die zehn besten Dach- und Mischfonds im Juli 2017:


ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht.Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2016 belief sich das Volumen der 270 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 43,8 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x