13.07.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Käufer verzweifelt gesucht- Siliziumproduzentin kämpft mit Schwierigkeiten

Neue Darlehensgeber, Anteilseigner oder sogar Käufer stehen auf der Wunschliste der Hoku Materials, einer Tochter der Hoku Scientific Inc. Aus China, ganz oben. Denn die Siliziumproduzentin hat Schwierigkeiten, das erforderliche Geld für eine Produktionsstätte in Idaho zusammenzubekommen. Wie aus verschiedenen Medienberichten und Unternehmensmitteilungen hervorgeht, fehlen dem Unternehmen noch 106 Millionen Dollar, um die Fabrik mit einer jährlichen Kapazität von 4000 Tonnen an polykristallinem Silizium fertigstellen zu können. Seit 2006 seien zwar 243 Millionen Dollar an Kundenvorauszahlungen und 41 Millionen Dollar durch Aktienbeteiligungen eingenommen worden, doch sei das fehlende Geld kaum ohne den Verkauf eines Großteils der Vermögenswerte oder der Unternehmensanteile aufzutreiben.

Die Deutsche Bank Securities Inc soll Finanzalternativen für Hoku Materials ausarbeiten. Gleichzeitig wird der Bau der Fabrik in Pocatello, Idaho, verzögert.

Derweil hat die Suntech Power Holdings eine Vereinbarung mit Hoku getroffen, wonach Hoku bestimmte Meilensteine im Rahmen eines Liefervertrages erst wesentlich später erreichen muss, als ursprünglich vorgesehen. Im Austausch dazu werden bestimmte Kreditgarantieen von Suntech gelockert und Vorauszahlungsverpflichtungen ausgesetzt. Suntech hatte bereits zwei Millionen Dollar an Vorauszahlungen an Hoku geleistet und 20 Millionen Dollar in Unternehmensanteile investiert.

Hoku Scientific Inc. unterstrich, dass die Solarsparte Hoku Solar von den Vereinbarungen nicht betroffen sei.

Die Hoku-Aktie verlor heute in Frankfurt 11,46 Prozent und notierte bei 1,39 Euro (9:08 Uhr) rund 42 Prozent unter ihrem Vorjahreskurs.

Hoku Scientific, Inc.: WKN A0F45R / ISIN US4347121059
Suntech Power Holdings Co., Ltd.: ISIN US86800C1045 / WKN A0HL4L

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x