Apple will gegen den Klimawandel ankämpfen und legt dazu einen Fonds über 300 Millionen US-Dollar auf. / Bild: Unternehmen

  Meldungen

Kampf gegen den Klimawandel: Apple legt Clean Energy Fund auf

Der US-Technologiekonzern Apple will zukünftig mit Hilfe seiner Lieferanten nachhaltiger produzieren und dabei auch in China stärker Strom aus Erneuerbaren Energiequellen einsetzen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Dazu hat der Konzern aus Cupertino in Kalifornien einen Investmentfonds in China aufgelegt. Die Investitionen sind Teil des Clean Energy-Programms von Apple aus dem Jahr 2015. In den Fonds können weder private noch institutionelle Anleger investieren.

Investition von 300 Millionen Euro

Anfangs wird das Programm neben Apple von zehn Lieferanten unterstützt. Fast 300 Millionen US-Dollar werden Apple und seine Lieferanten in den nächsten vier Jahren gemeinsam in den China Clean Energy Fund investieren.

Der Fonds investiert in “saubere“ Energieprojekte in China. Das Ziel ist eine installierte Leistung in Höhe von 1.000 Megawatt (MW). Der China Clean Energy Fund wird von einem dritten Partner, der DWS Group, verwaltet, die auf nachhaltige Anlagen spezialisiert ist. Die DWS wird selbst in den Fonds investieren, heißt es bei Apple.

Start des Apple Clean Energy-Programms

Laut Apple kann der China Clean Energy Fund durch seine Größe und seinen Umfang den Investoren beziehungsweise seinen Zulieferern günstigere Einkaufsmöglichkeiten anbieten, um attraktivere und vielfältigere saubere Energielösungen zu installieren.

Apple selbst investiert in saubere Energieprojekte mit über 485 MW Leistung in sechs chinesischen Provinzen. Grundlage der Initiative ist Apples Ankündigung zu Beginn des Jahres, seine weltweiten Anlagen zu 100 Prozent mit sauberer Energie zu betreiben. Bis 2020 wollen Apple und seine Zulieferer weltweit mehr als 4.000 MW starke Erneuerbare-Energien-Kraftwerke für eine umweltfreundliche Stromerzeugung nutzen.

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x