Wacker ist einer der weltweit größten Hersteller von Silizium. daraus können Solarhersteller Ingots brennen, sie in Wafer zerschneiden, daraus Solarzellen fertigen und diese in Solarmodulen bündeln. / Foto: Unternehmen

  Aktientipps

Kann die Solaraktie Wacker Chemie AG weiter zulegen?

Die Solaraktie der Wacker Chemie AG hat zuletzt deutlich an Wert gewonnen. Vor wenigen Tagen beflügelte der Solarzulieferer seinen Aktienkurs durch die Nachricht, dass der Gewinnrückgang im zweiten Quartal wohl deutlich schwächer ausgefallen ist als angenommen (wir haben darüber  berichtet). Ein Analyst hat seine Einschätzung der Solaraktie daraufhin aktualisiert.

Mit 86 Euro notiert die Aktie der der Wacker Chemie AG heute um 11 Uhr nur noch sieben Prozent unter dem Vorjahreskurs. Nach Einschätzung von Bernhard Weininger, Analyst der WGZ Bank, ist ihr Kurspotential damit aber vorerst ausgereizt. Auch nach der Meldung, dass der Konzern nach vorläufigen Berechnungen im zweiten Quartal mehr Gewinn erwirtschaftet hat als angenommen, hat Weininger sein Kurziel für die Beteiligung nur von 85 auf 87 Euro angehoben. Weiterhin empfiehlt er lediglich, die Solaraktie zu halten.

Der Analyst weist darauf hin, dass das Ergebnis im zweiten Quartal 2015 durch Einmaleffekte wie Schadenersatzleistungen infolge von Vertragsauflösungen mit Kunden der Solarindustrie außerordentlich gut ausgefallen war. Das relativiere den Umstand, dass Wacker Chemie im zweiten Quartal 2016 dieses Ergebnis nicht wieder erreichte. Gravierender schätzt er es ein, dass „das anhaltend schwierige Marktumfeld im Silizium- sowie Halbleitergeschäft“ das Aufwärtspotential des Konzerns und seiner Aktie „begrenzt“.

Wacker Chemie will in der kommenden Woche die offiziellen Zahlen für das zweite Quartal vorlegen. Weininger geht davon aus, dass der Vorstand trotz der vorab gemeldeten positiven Entwicklung den Ausblick für das Gesamtjahr 2016 voraussichtlich lediglich bestätigen wird.

Wacker Chemie AG: ISIN DE000WCH8881 / WKN WCH888
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x