Finanzdienstleister, Fonds / ETF

Kasino-Mentalität: Deutsche Bank disqualifiziert sich mit dem Einstieg ins Glücksspielgeschäft für viele nachhaltige Fonds und Indices



Am 15. Dezember will die Deutsche Bank in Las Vegas ihr erstes eigenes Kasino eröffnen. Die Investitionssumme beläuft sich auf knapp vier Milliarden Dollar. 83 Pokertische, 1.474 Spielautomaten und knapp 3.000 Hotelzimmer sollen Kunden in den Amüsierbetrieb locken. Das Angebot umfasst neben Luxus-Spielhallen mit angeschlossenem Hotel und Wellness-Einrichtungen auch Nachtclubs. Die Initiative zu dem Projekt ging aber nicht von der Bank selbst aus, sondern von einem ihrer Kunden. Erst nachdem der ursprüngliche Betreiber, der US-amerikanische Immobilienmogul Ian Bruce Eichner, die Zinsen für einen 768 Millionen Dollar schweren Kredit nicht mehr zahlen konnte, übernahm das Finanzinstitut das Projekt. Es dürfte sich aber um ein langfristiges Engagement handeln, da es etliche Jahre dauern wird, bis sich die Investition auch nur annähernd amortisiert.

Glücksspiel aber ist ein verbreitetes Negativkriterium im Bereich der nachhaltigen Geldanlage. Dahinter steht unter anderem die ethische Bewertung, dass Glücksspiel die Spielsucht befördert. Der DJSI World von Dow Jones und der Züricher Nachhaltigkeitspezialistin Sustainable Asset Management (SAM) ist der wohl bekannteste Nachhaltigkeitsindex. Etliche Unterindices dieses Hauptindex wenden das Ausschlusskriterium Glücksspiel an. Unternehmen mit diesem Geschäftsfeld sind damit für den Index tabu und ebenso für nachhaltige Fonds, die sich an einem dieser Indices ausrichten. Damit dürfte die Aktie der Deutschen Bank bald entfernt werden aus den Welt-Indices Dow Jones Sustainability World Index ex Glücksspiel (DJSI World ex Gambling) und Dow Jones Sustainability World Index ex Alkohol, Tabak, Glücksspiel, Rüstung und Waffen (DJSI World ex All).

Zudem schließen auch etliche Produkte aus der Europa-Index-Famile von Sam und Dow Jones Unternehmen mit Aktivitäten im Bereich Glücksspiel aus. Dazu zählen der Dow Jones Sustainability Europe Index ex Alkohol, Tabak, Glücksspiel, Rüstung und Waffen (DJSI Europe ex All), der Dow Jones Sustainability Europe Index ex Alkohol, Tabak, Glücksspiel, Rüstung und Waffen und Pornografie (DJSI Europe ex All/AE), der Dow Jones Sustainability Eurozone Index ex Alkohol, Tabak, Glücksspiel, Rüstung und Waffen (DJSI Eurozone ex All) und der Dow Jones Sustainability Eurozone Index ex Alkohol, Tabak, Glücksspiel, Rüstung und Waffen und Pornografie (DJSI Eurozone ex All/AE).

Diese Nachhaltigkeitsindices verfolgen zwar einen best-in-class-Ansatz, wählen also nicht Nachhaltigkeitspioniere aus, sondern nur die Unternehmen, die in ihrer jeweiligen Branche zu den Nachhaltigkeitsbesten zählen. Doch einige harte Ausschlusskriterien wie eben Glücksspiel werden dennoch angewandt.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x