Der Sitz der KD Bank in Dortmund. / Foto: Unternehmen

08.01.15 Finanzdienstleister

KD Bank legt starke Zahlen vor – Dividende angekündigt

Die KD-Bank – Bank für Kirche und Diakonie befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs. Das zeigt die aktuelle Bilanz für das Geschäftsjahr 2014, die das evangelische Geldhaus aus Dortmund jetzt veröffentlicht hat. Die Mitglieder der Bank sollen wieder eine Dividende erhalten.

Der Bilanz zufolge vergab die KD Bank im vergangenen Jahr in ihrer nunmehr 90-jährigen Unternehmensgeschichte noch nie so viele neue Kredite wie 2014. Diese Neugeschäft stieg auf Jahressicht um 27,1 Prozent. Das gesamte Kreditgeschäft der KD Bank stieg um fünf Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro. 2013 hatte die Bank 1.4 Milliarden Euro im Kreditgeschäft verzeichnet. Allein in Krankenhäuser, Einrichtungen für Ältere und Menschen mit Einschränkungen, Kindergärten und Hospize hat die Bank für Kirche und Diakonie im vergangenen Jahr mit rund 244 Millionen Euro so viel investiert wie nie. „Unsere Kunden aus der Sozialwirtschaft investieren in neue Projekte und suchen Partner mit Expertise und guten Konditionen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Dr. Ekkehard Thiesler.

Das Wachstum beschränkte sich 2014 nicht allein auf das Kreditgeschäft: Die Einlagen haben ein Prozent auf 4,1 Milliarden Euro zugelegt. Zusammen mit den Wertpapieranlagen der Kunden beträgt der Zuwachs 6,3 Prozent, und steigt damit auf rund 6,5 Milliarden Euro. Die Bilanzsumme hielt mit 4,8 Milliarden Euro das Niveau des Vorjahres.

Optimismus für die Zukunft – Dividende angekündigt

Für die nächste Zukunft sieht der Vorstandsvorsitzende die Bank gut aufgestellt: „Der in der Finanzbranche vergleichsweise sehr niedrige Verwaltungsaufwand, die gute Ertragslage und die komfortable Eigenkapitalausstattung eröffnen uns dauerhaft gute Marktchancen“, blickt er voraus. Als Konsequenz aus der starken Entwicklung 2014 sollen die Mitglieder 2015  erneut eine Dividende erhalten. Thiesler: „Wir werden auch im Jubiläumsjahr 2015 unseren Mitgliedern eine Dividende von 7 Prozent vorschlagen können.“
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x