11.09.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Kurssprung für Conergy – Solarkonzern plant Joint Venture mit der koreanischen LG Electronics

LG Electronics and Conergy unterzeichnen Absichtserklärung für ein strategisches Joint Venture in der Solarmodul-Produktion

Einen Kurssprung um mehr als acht Prozent löste am Mittag eine Unternehmensmeldung der Hamburger Conergy AG aus. Der Solarkonzern bestätigt darin zumindest teilweise Presseberichte über einen möglichen Verkauf der Solarmodulfertigung von Conergy im brandenburgischen Frankfurt (Oder). Man habe sich mit der koreanischen LG Electronics (LG) auf eine Absichtserklärung (“memorandum of understanding”) zur Gründung eines Joint Ventures zur Herstellung von Solarmodulen verständigt, so Conergy.
Die Absichtserklärung sei unverbindlich, heißt es weiter. Es werde erwartet, dass der Vertrag bis Ende des Jahres abgeschlossen wird, dies hänge jedoch von einer Reihe weiterer Bedingungen ab.

Laut der Meldung würde LG 75 Prozent der Conergy-Solarmodulfertigung erwerben. Bei Conergy würden 25 Prozent der Anteile verbleiben. Das Werk wird zurzeit hochgefahren. Dieter Ammer, Vorstandsvorsitzender (CEO) von Conergy, sagte: “Mit diesem Schritt haben wir die Chance ergriffen, in eine langfristige Zusammenarbeit mit LG Electronics einzutreten." LG würde den Angaben zufolge mit seinen umfangreichen Erfahrungen in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Massenfertigung zu dem Gemeinschaftsunternehmen beitragen. Das koreanische Unternehmen verfolge das Ziel, eines der weltweit führenden Solarunternehmen zu werden, so die Meldung.

Conergy AG: ISIN DE0006040025 / WKN 604002
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x