Das Photovoltaikprojekt von Juwi in den Pyrenäen. / Quelle: Unternehmen

  Erneuerbare Energie, Anleihen / AIF

Lebenszeichen des kriselnden Grünstromprojektierers juwi

Nach den Hiobsbotschaften der vergangenen Woche ist wartet die juwi Gruppe jetzt mit zwei positiven Nachrichten auf. Der Erneuerbare-Energien-Projektierer aus Wörrstadt gab zum einen bekannt, dass er den Windpark Bocksrück noch 2014 ans Netz bringen wird. Das hatte in Frage gestanden, nachdem eine Privatperson, eine Bürgerinitiative sowie die Natur- und Vogelschutz-Organisationen Nabu und Pollichia Widerspruch eingelegt hatten gegen die Genehmigung des Projektes, das juwi auf dem Bocksrück zwischen den Gemeinden Sippersfeld und Börrstadt umsetzen will und das eine Gesamtleistung von neun Megawatt erreichen soll.

„Nachdem sowohl das zuständige Verwaltungsgericht in Neustadt an der Weinstraße als auch die nächst höhere Instanz beim Oberverwaltungsgericht Koblenz zwei Eilanträge gegen die Genehmigung abgewiesen hatte, zogen die Kläger ihre Widersprüche zurück“, teilte juwi jetzt mit. Ab dem 1. August werde man nun die Baumaßnahmen fortführen und wolle die drei Windräder bis Ende des Jahres ans Netz bringen.

Ferner hat der Erneuerbare-Energien-Projektierer das größte Sonnenkraftwerk eingeweiht, das er nach eigenen Angaben bislang in Frankreich gebaut hat. Es handelt sich hierbei um den 25-Megawatt-Park Ortaffa in den französischen Pyrenäen, nahe der Grenze zu Spanien. Der Solarpark wurde über sechs Jahre hinweg entwickelt und ist mit einer Modulfläche von insgesamt 21 Hektar in zehn Solarfelder aufgeteilt. Zwischen den einzelnen Parkabschnitten befinden sich Wiesen und Weiden; auf einem Teil davon hat juwi Pflanzen für die Honigerzeugung gesät. Auf der restlichen Fläche grasen dem Unternhemen zufolge mittlerweile 200 Schafe. Das gemeinsam mit einem Imker und einem Schafzüchter erarbeitete Weidenkonzept diene der Stärkung der gefährdeten Schafart „Rouge du Roussillon“ sowie der regional vorkommenden Bienenart „Noire du Roussillon“.

Zusätzlich werden in der Region 43 Hektar Weinberge neu angelegt. juwi finanziert den Winzern Weinreben aus kontrolliertem Anbau und unterstützt sie bei der Modernisierung und der ökologischen Aufwertung ihrer Weinberge. Durch die Maßnahmen fördert juwi die regionale Weinbaukultur. „Der Solarpark belebt wein- und landwirtschaftliche Flächen, die wir schon fast aufgegeben hatten“, sagt Raymond Pla, Bürgermeister der Gemeinde Ortaffa. „Dank des offenen Austauschs mit juwi und allen Projektbeteiligten passt der Park nun genau in unsere Region und kurbelt obendrein noch die lokale Wirtschaft an.“

Die juwi Gruppe hatte in der vergangenen Woche einen umfassenden Abbau von Arbeitsplätzen angekündigt. Das Unternehmen gehört zu den größten Grünstrom-Projektentwicklern in Europa, hat aber offenbar im Geschäftsjahr 2013 seine Ziele so sehr verfehlt, dass juwi die Rahmenanforderungen für einen Kredit im Umfang von 225 Millionen Euro nicht erfüllte und nicht zuletzt deshalb harte Restrukturierungsmaßnahmen umsetzen muss. Der Erneuerbare-Energien-Projektierer hat zur Finanzierung von Projekten auch Direktbeteiligungen angeboten. Ob sich Anleger deshalb Sorgen machen müssen, erfahren Sie  hier.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x