Die Lufthansa zählt zu den Kunden von Ledora Electronics. / Foto: Unternehmen (J. Schmidt)

03.02.15 Anleihen / AIF

LED-Hersteller: eine Million über „grünes“ Crowdfunding

Über eine Crowdfunding-Kampagne hat der LED-Leuchtenhersteller Ledora Electronics GmbH bei Kleinanlegern eine Millionen Euro eingeworben. 589 Kleinanleger investierten im Schnitt 1.700 Euro in ein partiarisches Nachrangdarlehen. Das Kapital soll Kundenprojekte vorfinanzieren. Das gab die Crowdfunding-Plattform Econeers bekannt.
Das Nachrangdarlehen der Ledora Prokekt GmbH läuft mindestens vier Jahre. Die Anleger können also frühestens zum 1. Januar 2019 kündigen. Die Anleger sollen in dieser Zeit jährlich 6 Prozent Zinsen erhalten. Sollte die Ledora Prokekt GmbH Vorsteuerüberschüsse erwirtschaften, werden den Anlegern 30 Prozent davon als Ausschüttung in Aussicht gestellt.

Die Internetplattform Econeers betont, dass das Ledora-Nachrangdarlehen mit einem Volumen von einer Million Euro die bisher größte Crowdfunding-Kampagne in Deutschland sei. Das seit Jahresbeginn 2015 geltende neue Kleinanlegerschutzgesetz schreibt vor, dass für Crowdfunding-Kampagnen über einer Million Euro Geldanlageprospekte erstellt werden müssen, die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) geprüft werden müssen. Das im Falle der Ledora-Kampagne nicht der Fall. Insgesamt wurden die Regeln für Direktbeteiligungen und somit auch Crowdfunding im Nachklang einiger spektakulären Geldanlagepleiten wie etwa der von Prokon verschärft (mehr dazu lesen Sie  hier).

Ledora hat bereits Erfahrung mit Crowdfunduing

Ursprünglich sollten über die Econeers-Kampagne für die Ledora-Beteiligung 700.000 Euro eingesammelt werden. Anfang Dezember 2014 war dieses Ziel erreicht und das Limit um 300.000 Euro angehoben worden. „Dass wir unser ambitioniertes Finanzierungsziel von einer Million Euro erreichen konnten, ist ein großartiger Erfolg für unser junges Unternehmen. Die riesige Unterstützung und das Vertrauen der Investoren-Crowd motiviert uns, Ledora im Markt weiter nach vorne zu bringen“, kommentierte Ledora-Geschäftsführer Harald Twardawski, das Endergebnis der Kampagne. Bereits im April 2014 konnte Ledora 700.000 Euro Kapital per Crowdfunding über die Plattform Seedmatch einsammeln.

Die Ledora Electronics GmbH ist auf LED-Flutlicht spezialisiert. Das 2012 gegründete Unternehmen aus Rottenburg in Baden-Württemberg produziert in Deutschland Beleuchtungen unter anderem für Industrie- und Gewerbehallen, Sportstädten und Parkhäuser.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x