16.11.11 Erneuerbare Energie

Löst Italien Deutschland als weltgrößte Photovoltaik-Nation ab?

Die Anzahl der 2011 weltweit neu in Betrieb genommenen Photovoltaikanlagen soll bis zum Jahresende 24.000 Megawatt (MW) oder 24 Gigawatt erreichen. Das entspräche der Leistung von 24 durchschnittlichen Atomkraftwerken. Dies geht aus einer neuen Studie des Marktanalyse-Unternehmens IMS Research hervor. 


Diese prognostiziert, dass bis Ende Dezember 2011 weltweit Photovoltik-Anlagen mit 24.000 MW Leistungskapazität in Betrieb sein werden. Während demnach in der ersten Jahreshälfte 2011 weltweit Photovoltaik-Kraftwerke mit 8.000 MW neu in Betrieb gingen sollen weitere 16.000 MW in der zweiten Jahreshälfte folgen.



Verglichen mit dem Stand zum Jahresende 2010 wäre dies eine Steigerung um 5.000  MW oder 24 Prozent. Damals speisten Solaranlagen mit 19.000 MW Grünstrom in die Netze der Welt ein.  Europas Photovoltaik soll auf Jahressicht lediglich um drei Prozent zulegen, so die Studie.  Denn in ehemaligen Boomstaaten wie Deutschland und Tschechien würden bis zum Jahresende wohl weniger Photovoltaikanlagen ans Stromnetz gebracht als in den sehr starken Vorjahren, so IMS Research.

Der Studie zufolge wird Italien der Bundesrepublik den Rang als weltgrößter Absatzmarkt für Photovoltaik-Produkte ablaufen. IMS Research rechnet damit, dass in Italien über das Gesamtjahr 2011 Solaranlagen mit 6.800 MW Leistungskapazität neu installiert werden. Damit würde der Weltmarktanteil Italiens auf 28 Prozent ansteigen, obwohl der italienische Staat die Einspeisevergütung für Photovoltaikstrom in der ersten Jahreshälfte stark beschnitten hatte. Deutschland läge dann mit 25 Prozent auf dem zweiten Rang vor den USA mit zehn Prozent und China mit acht Prozent.  


Dies hätte zur Folge, dass sich unter den zehn führenden Photovoltaik-Nationen nur noch vier aus Europa befinden werden, so IMS Research. Neben Italien und Deutschland sieht die Studie Frankreich und Großbritannien unter den Top10 der Welt.


Die Top10 Photovoltaik-Nationen 2011  im Überblick 

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x