09.05.08

Massiver Kurseinbruch für US-Solaraktie - schwaches 1. Quartal erst der Anfang einer Krise?

Nach Bekanntgabe schwacher Geschäftszahlen für das 1. Quartal ist der Aktienkurs der im kalifornischen Los Gatos ansässigen Akeena Solar massiv eingebrochen. An der Berliner Börse verlor der Anteilsschein bis zum Mittag über 17 Prozent auf 3,50 Euro. Laut dem Unternehmen haben insbesondere gestiegene Betriebskosten etwa für die Ausweitung des Vertriebs zu einem Nettoverlust in Höhe von 4,6 Millionen Dollar bzw. 16 Cents geführt. Im Vorjahreszeitraum war das Minus mit 933.000 Dollar deutlich geringer ausgefallen. Wie mitgeteilt wurde, sind die Betriebskosten um das Dreifache auf 7,1 Millionen Dollar angewachsen. Den Nettoerlös bezifferte Akeena mit 12,2 Millionen Dollar, was fast eine Verdoppelung des Vorjahreswertes darstellt. Für das Gesamtjahr erwartet die Spezialistin für Aufdachsolaranlagen einen Umsatzzuwachs von 40 bis 50 Prozent.

Der US-Analyst Adam Krop von Ardour Capital Partners bezweifelt jedoch, dass diese Prognose realistisch ist. Barry Cinnamon CEO von Akeena Solar habe selbst eingeräumt, dass man seit Anfang des laufenden Quartals eine sinkende Nachfrage verzeichne. Angesichts der Immobilien- und Bankenkrise in den Vereinigten Staaten zögerten immer mehr Hausbesitzer, in eine Solaranlage für ihr Dach zu investieren oder seien nicht mehr dazu imstande. Hinzu komme die Unsicherheit über die Zukunft der Solarförderung durch die Bundesregierung. Akeena leide nun darunter, ausschließlich auf den US-Markt ausgerichtet zu sein.

Akeena Solar, Inc. WKN A0LCHY / ISIN: US0097201034

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x