09.03.15

MAX Automation AG: Mehr Umsatz und Gewinn in 2014

Die MAX Automation AG hat stark verbesserte vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt. Demnach steigerte das Unternehmen aus Düsseldorf sowohl Umsatz und Gewinn als auch den Auftragseingang gegenüber 2013 deutlich. Während der Umsatz 30 Prozent über dem Vorjahresniveau lag, kletterte der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) auf Jahressicht um zehn Prozent. Der Wert der neu eingegangenen Aufträge lag 37 Prozent über dem Vergleichswert von 2013. Lesen Sie dazu die Original-Meldung des Unternehmens.
 
Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Düsseldorf - Der M.A.X. Automation-Konzern hat sich im
Geschäftsjahr 2014 positiv entwickelt. Der Konzernumsatz des Spezialisten
für Automatisierungsprozesse betrug nach vorläufigen Berechnungen rund 350
Mio. Euro und lag damit im Zielkorridor von 350 Mio. Euro bis 360 Mio.
Euro. Gegenüber dem Vorjahreswert von 270,1 Mio. Euro errechnet sich ein
Zuwachs um rund 30 %. Der konsolidierte Auftragseingang belief sich auf
rund 339 Mio. Euro und nahm damit um rund 37 % gegenüber dem Vorjahreswert von 248,3 Mio. Euro zu. Zu berücksichtigen ist, dass die 2013 erworbenen Gesellschaften der AIM Assembly in Motion-Gruppe im Vorjahr nur
zeitanteilig und 2014 erstmals ganzjährig konsolidiert wurden. Der
konsolidierte Auftragsbestand lag per 31. Dezember 2014 mit rund 143 Mio.
Euro um 8 % unter dem Wert zum gleichen Stichtag 2013 (154,7 Mio. Euro).

Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sowie vor
PPA-Abschreibungen stieg um rund 10 % von 18,2 Mio. Euro auf rund 20 Mio.
Euro. Damit wurde die im Jahresverlauf nach unten angepasste Zielspanne von
16 bis 18 Mio. Euro am Ende übertroffen. Auf das starke vierte Quartal
entfiel ein EBIT vor PPA-Abschreibungen von mehr als 11 Mio. Euro (Q4 2013:
8,6 Mio. Euro). Positiv wirkten sich dabei über den Erwartungen liegende
Ergebnisbeiträge aus im Dezember schlussfakturierten Projekten aus. Zudem
wurden einmalige positive Sondereffekte verbucht, darunter der Verkauf der
Tochtergesellschaft Euroroll. Gegenläufig sind im EBIT auch einmalige
Belastungen aus Standortverlagerungen bei zwei Tochtergesellschaften sowie
aus Pilotprojekten zum Aufbau technologischer Kompetenzen im Segment
Industrieautomation verarbeitet.

Der Konzern wies per 31. Dezember 2014 eine Eigenkapitalquote von ca. 33 %
aus, die damit über dem Vorjahreswert (31,9 %) und über der angestrebten
Mindestmarke von 30 % lag.

Der Vorstand geht für 2015 auf der Basis des aktuellen Konzernportfolios
von einem Konzernumsatz in der Spanne von 360 bis 380 Mio. Euro und von
einem Konzern-EBIT vor PPA-Abschreibungen zwischen 20 und 22 Mio. Euro aus.

Kontakt: M.A.X. Automation AG, Breite Straße 29-31, 40213 Düsseldorf,
Tel.: +49 (0)211 90991-0
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x