14.11.14

M.A.X. Automation: Erwartungen für 2014 anpasst

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Düsseldorf - Bei der M.A.X. Automation hat sich die im zweiten Quartal verzeichnete Geschäftsbelebung im dritten Quartal 2014 fortgesetzt. Neben der erstmaligen Einbeziehung der im November 2013 akquirierten AIM-Gruppe führte vor allem eine dynamische Geschäftsentwicklung des Segments Industrieautomation zu teils deutlichen Zuwächsen bei Auftragseingang, Auftragsbestand und Konzernumsatz. Seine Umsatz- und Ergebniserwartungen für das Gesamtjahr 2014 hat der Vorstand aufgrund neuer ergebnisbelastender Faktoren moderat angepasst.

Wesentliche Konzernkennzahlen
Die Gewinn- und Verlustrechnung für die ersten neun Monate 2014 beinhaltet im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum die Umsatz- und Ergebnisbeiträge der zum 1. November 2013 konsolidierten AIM-Gruppe (Assembly in Motion).

- Der Auftragseingang des M.A.X. Automation-Konzerns erreichte in den ersten neun Monaten einen Zuwachs von 49,4 % auf 253,4 Mio. Euro gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres (169,7 Mio. Euro). Im dritten Quartal betrug der Auftragseingang 92,7 Mio. Euro (Vorjahresquartal: 50,7 Mio. Euro), ein Plus von 82,9 %.

- Der Auftragsbestand per 30. September 2014 belief sich auf 157,4 Mio. Euro, 46,4 Mio. Euro mehr als zum gleichen Vorjahresstichtag (111,0 Mio. Euro).

- Der Konzernumsatz erhöhte sich um 44,1 % auf 252,9 Mio. Euro nach 175,5 Mio. Euro in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Im dritten Quartal stiegen die Erlöse um 56,1 % auf 89,5 Mio. Euro (Q3 2013: 57,3 Mio. Euro).

- Das Konzernergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) sowie vor Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen (sog. PPA-Abschreibungen) erreichte 8,5 Mio. Euro (Vergleichszeitraum 2013: 9,6 Mio. Euro). Im dritten Quartal erhöhte sich das EBIT vor PPA auf 5,4 Mio. Euro (Q3 2013: 3,7 Mio. Euro).

- Das EBIT nach PPA-Abschreibungen lag bei 5,8 Mio. Euro (erste drei Quartale 2013: 9,1 Mio. Euro). Im dritten Quartal stieg es auf 4,5 Mio. Euro nach 3,5 Mio. Euro im gleichen Vorjahresquartal.

- Das Periodenergebnis (Ergebnis nach Steuern) betrug nach neun Monaten 2,8 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 5,8 Mio. Euro). Dabei verbesserte sich im dritten Quartal das Ergebnis auf 3,1 Mio. Euro (Q3 2013: 2,2 Mio. Euro).

- Die Eigenkapitalquote per 30. September 2014 betrug 32,0 % (31. Dezember 2013: 32,3 %).

- Die Nettoverschuldung per 30. September 2014 belief sich auf 64,7 Mio. Euro (31. Dezember 2013: 64,1 Mio. Euro). Gegenüber dem Wert zum Ende des ersten Halbjahres (75,2 Mio. Euro) wurde die Nettoverschuldung durch den Abbau von Forderungen um 10,5 Mio. Euro reduziert.

Entwicklung der Segmente
Das Segment Industrieautomation, in dem die AIM-Gruppe enthalten ist, erhöhte in den ersten neun Monaten 2014 die Auftragseingänge um mehr als das Doppelte auf 163,7 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 73,6 Mio. Euro). Die Erlöse stiegen um 94,2 % auf 175,0 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 90,1 Mio. Euro). Das operative Segmentergebnis vor PPA-Abschreibungen stieg um 10,0 % auf 11,4 Mio. Euro (9 Monate 2013: 10,4 Mio. Euro).

Im Segment Umwelttechnik gingen die Erlöse um 8,8 % auf 78,2 Mio. Euro zurück (9 Monate 2013: 85,7 Mio. Euro). Das operative Segmentergebnis vor PPA-Abschreibungen betrug -1,0 Mio. Euro nach 1,1 Mio. Euro im gleichen Vorjahreszeitraum. Ein wesentlicher Grund war die rückläufige Entwicklung der Tochtergesellschaft altmayerBTD: Durch die Veränderung der politischen Rahmenbedingungen für die Energieversorgung in Deutschland ist das bislang sehr ertragreiche Geschäft mit der Kernzielgruppe der Kohlekraftwerke stark beeinträchtigt.

Stärkere Fokussierung auf Hightech-Maschinenbau
Der Vorstand setzt die stärkere Fokussierung der M.A.X. Automation auf den Hightech-Maschinenbau fort. Dazu sollen Synergiepotenziale zwischen den einzelnen Tochtergesellschaften gehoben und das Beteiligungsportfolio stärker auf das Kerngeschäft Automatisierung fokussiert werden. In diesem Zusammenhang wurden zwei Gruppengesellschaften als nicht strategisch definiert. Eine dieser Gesellschaften befindet sich bereits in einem konkreten Verkaufsprozess, die Veräußerung wird noch im Jahr 2014 erwartet. Darüber hinaus prüft der Vorstand nach dem Erwerb der AIM-Gruppe und der NSM Packtec GmbH eine weitere Akquisition, die das Leistungsangebot der M.A.X. Automation-Gruppe im Bereich der Industrieautomation weiter stärken soll und einen Umsatz im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich umfasst. Zudem prüft der Vorstand fortlaufend Optimierungsmöglichkeiten im Standortnetz der Gruppengesellschaften.

Ausblick auf das Gesamtjahr 2014
Der Vorstand geht unverändert davon aus, dass das vierte Quartal den höchsten Beitrag aller Quartale zum Konzern-EBIT 2014 leisten wird. Allerdings haben sich zuletzt neue ergebnisbelastende Faktoren ergeben. In Teilbereichen des Segments Industrieautomation werden avisierte Aufträge nun erst zum Jahresende erwartet und damit im Jahr 2015 für entsprechend positive Impulse sorgen. Zudem fielen höhere Kosten für Pilotprojekte zum Aufbau technologischer Kompetenzen zum Beispiel im Bereich der Fahrassistenzsysteme an, was zu entsprechenden Margenschmälerungen führte. Gleichwohl stellen diese Projekte eine wichtige Grundlage für künftige Aktivitäten in diesem Bereich dar, da beispielsweise Fahrassistenzsysteme in der Automobilindustrie zunehmend an Bedeutung gewinnen. Im Segment Umwelttechnik kam es zur Verschiebung von Aufträgen russischer Kunden als Folge der Ukraine-Krise.

Aufgrund dieser Entwicklungen hat der Vorstand seine Umsatz- und Ergebniserwartungen für das Gesamtjahr 2014 moderat angepasst: Er geht für den M.A.X. Automation-Konzern nunmehr von einem Konzernumsatz von 350 bis 360 Mio. Euro aus (bislang 360 bis 380 Mio. Euro), verbunden mit einem Konzern-EBIT vor PPA-Abschreibungen zwischen 16 und 18 Mio. Euro (bislang 19 bis 21 Mio. Euro). Diese Spanne beinhaltet einen positiven Ergebnisbeitrag aus der geplanten Veräußerung einer nicht strategischen Tochtergesellschaft, aber auch die Zusatzkosten für die in diesem Jahr erfolgte Optimierung des Standortnetzes der M.A.X. Automation-Gruppe.

Fabian Spilker, Vorstand der M.A.X. Automation AG: "Die M.A.X. Automation hat den operativen Aufwärtstrend im dritten Quartal fortgesetzt. Auch wenn wir unsere ursprünglichen wirtschaftlichen Ziele aus heutiger Sicht nicht ganz erreichen werden, so haben wir im Übergangsjahr 2014 viele strategische Weichen gestellt, um uns künftig auf den Hightech-Maschinenbau zu konzentrieren und unser Portfolio entsprechend zu fokussieren."

Weitere Informationen:
Frank Elsner / Frank Paschen
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH
Tel.: +49 - 5404 - 91 92 0
Fax: +49 - 5404 - 91 92 29

Die M.A.X. Automation AG (WKN: 658090/ISIN: DE0006580905), Düsseldorf, ist eine international agierende Unternehmensgruppe mit den beiden Segmenten Industrieautomation und Umwelttechnik. M.A.X. Automation bietet in diesen Bereichen technologisch hochwertige Produkte und Leistungen sowohl für den auftragsbezogenen Sondermaschinenbau als auch für Standardanlagen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x