19.02.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Medizintechnikhersteller schafft starkes viertes Quartal – Jahresergebnis bricht dennoch ein

Einen beachtlichen Endspurt hat der Lübecker Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Drägerwerk AG & Co. KGaA im vierten Quartal 2009 hingelegt. Nach dem vorläufigen Abschluss hat das Unternehmen einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 51,7 Millionen Euro erwirtschaftet. In allen drei vorhergehenden Quartalen zusammen waren es 28,4 Millionen Euro. Damit ist Jahresergebnis mit 80,1 Millionen Euro um 24,3 Prozent hinter dem des Vorjahres zurückgeblieben.

Im Bereich Tieftauchsysteme musste Dräger eine Wertberichtigung um 30 Millionen Euro verkraften, weil ein Kunde einen Großauftrag stornieren musste. Mit dem Turnaround-Programm wurden nach Angaben von Dräger 45 Millionen Euro Einsparungen erzielt.

Der Umsatz lag mit 1,911 Milliarden Euro währungsbereinigt nahezu auf Vorjahresniveau (minus 0,2 Prozent). Der Auftragseingang wuchs um 2,9 Prozent auf fast zwei Milliarden Euro.

Für das Geschäftsjahr 2010 erwartet Dräger im Konzern ein Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Prozent-Bereich. Gestützt auf einen größeren Anteil neuer Produkte sowie auf eine bessere Kostenposition aus den fortlaufenden Maßnahmen des Turnaround-Programms geht Dräger für das Geschäftsjahr 2010 von einer Steigerung der Konzern-EBIT-Marge auf 5 bis 6 Prozent (2009: 4,2 Prozent) aus.

Drägerwerk AG
Vorzugsaktien: ISIN DE0005550636 / WKN 555063
Stammaktien: ISIN DE0005550602

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x