Die Messe mit Vortragsprogramm informiert umfassend über nachhaltige Geldanlagen. Sie fidnet wieder im Münchner Künstlerhaus am Lenbachplatz statt. / Foto: ECOeffekt

  Anleihen / AIF, Finanzdienstleister, Fonds / ETF

Messe Grünes Geld München: So investieren Anleger sicher, nachhaltig und rentabel

Es gibt sie noch, die Aktien von Unternehmen, mit denen Anleger solide Dividenden erhalten, aber weder an Rüstungskonzernen beteiligt sind noch an Kinderarbeit verdienen. Und in der Finanzwelt finden sich grüne Anleihen, die Zinsen versprechen und gleichzeitig Klimaschutz. Doch wie erfährt der Anleger, welchen Angeboten er trauen kann? Die Messe Grünes Geld München, am 8. Oktober 2016 zum fünften Mal im Münchner Künstlerhaus am Lenbachplatz zu Gast, verspricht Antworten.  

So hilft ein neutraler „Anleger-Checkpoint“ mit unabhängiger und kompetenter Beratung bei der Orientierung. Das Verbraucherschutzmagazin ECOreporter zeigt dazu passend seine Fondstests, seine Liste mit den Wachhund-Warnungen und umfangreiche Analysen und Preis- sowie Gebührenvergleiche. Und das umfangreiche Vortragsprogramm in zwei Sälen mit Podiumsdiskussionen zeigt das ganze Spektrum der nachhaltigen Geldanlage. Bei einer der Diskussion geht es darum, welche nachhaltigen Fonds jetzt rentabel sind und Sinn bieten. Eine zweite Diskussion wird sich um Investments in Umwelt- und Klimaschutz drehen. Und Geldanlage-Fachleute werden in vielen Vorträgen kompetent und allgemeinverständlich erläutern, was die nachhaltige, ethische Geldanlage von den 08/15-Angeboten unterscheidet – vor allem in den Punkten Sicherheit, Rendite und Verantwortung. Besondere Messerabatte, Verlosungen und Gewinnspiele der Aussteller sollen dafür sorgen, dass der Messebesuch in jedem Fall ein Gewinn wird. Für Kinder ab fünf Jahren bietet die Messe zudem ein kostenloses Aktionsprogramm für Kinder an: das Solarbasteln. Mit Spiel und Spaß basteln und experimentieren Ihre Kinder und tauchen in die interessante Welt der Solarenergie ein.

Auch neue Produktformen finden die Anleger bei „Grünes Geld“: Etwa Crowd-Investments, so genannte Schwarmfinanzierungen: Viele Anleger beteiligen sich hier mit relativ kleinen Beträgen an jungen Unternehmen, die nachhaltige Geschäftsideen verfolgen wollen. Schon etwas etablierter, aber keineswegs im Mainstream, sind Bürgerwindaktien: Papiere, mit denen Anleger die Energiewende finanzieren, aber ihr Investment auch an jedem Börsentag wieder in Bares verwandeln können. Als stabil und erstaunlich ertragreich haben sich Mikrofinanzfonds erwiesen, mit denen Anleger dazu beitragen, dass junge Unternehmer in Schwellenländern Hilfe zur Selbsthilfe erhalten. Die Rückzahlungsmoral soll dabei höher sein als in etlichen Industrieländern. Und wer sein Geld auf das Sparbuch legen will, ein Girokonto sucht oder einen Kredit für eine Solaranlage aufnehmen möchte, der findet eine Reihe von grünen und nachhaltigen Banken auf der Messe.

Am Ende der Messe geht es um „Besser leben ohne Plastik“ – die Bestsellerautorin Anneliese Blunk präsentiert die besten Tipps aus ihrem Buch, vom bewussten Einkauf bis hin zum Selbermachen von Produkten, die man »plastikfrei« nirgends bekommt.

Der Eintritt zur Ausstellung mit umfangreichem Vortrags- und Rahmenprogramm ist kostenlos.

Grünes Geld MÜNCHEN:
Termin: Samstag, 8. Oktober 2016, 9:30 - 17:30 Uhr
Ort: Münchner Künstlerhaus, Lenbachplatz 8, 80333 München
Internet: www.gruenes-geld.de/muenchen
Eintritt frei!
Infos zu diesem und zu weiteren Terminen: info@ecoeventmanagement.de, 0175-1659735.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x