01.07.09

Meyer Burger Technology AG: Finanzberichterstattung wird auf IFRS umgestellt

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Baar, 1. Juli 2009

Meyer Burger stellt Rechnungslegung auf IFRS um

Meyer Burger Technology AG hat beschlossen, ihre Finanzberichterstattung rückwirkend per 1. Januar 2009 von Swiss GAAP FER auf IFRS (International Financial Reporting Standard) umzustellen. Mit IFRS wird die Konzernrechnung der weltweit tätigen Meyer Burger Technology Group für den Kapitalmarkt noch transparenter und international vergleichbarer.

Der Halbjahresabschluss per 30. Juni 2009 wird vollständig nach IFRS erstellt. Der Wechsel von Swiss GAAP FER zu IFRS führt aufgrund der unterschiedlichen Rechnungslegungsgrundsätze unter anderem bei der Behandlung des Goodwills, bei Anzahlungen von Kunden, Pensionskassenverpflichtungen, derivaten Finanzinstrumenten zur Absicherung von Cash Flows sowie bei Mitarbeiterbeteiligungsplänen und der Behandlung von Minderheitsanteilen innerhalb der Konzerngesellschaft zu Veränderungen.

Unter IFRS wird Goodwill als immaterieller Vermögenswert geführt. Dieser wird jährlich einem Impairment Test unterzogen und zu Anschaffungskosten abzüglich allfälliger kumulierter Wertminderungen bilanziert. Unter Swiss GAAP FER hat Meyer Burger den Goodwill bisher über 5 Jahre linear abgeschrieben. Bei Anzahlungen von Kunden erfolgt nach IFRS im Gegensatz zu Swiss GAAP FER keine Stichtagskurs-Neubewertung per Bilanzstichtag. Des Weiteren werden die Pensionskassenverpflichtungen unterschiedlich berechnet was gegenüber Swiss GAAP FER in der Folge zu veränderten Personalaufwendungen führen wird. Die Finanzinstrumente zur Absicherung von Cash Flows werden nach IFRS per Bilanzstichtag zu ihrem Fair Value erfasst. Unter Swiss GAAP FER wurden solche Absicherungsgeschäfte nicht bilanziert, sondern nur im Anhang offengelegt. Die Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungsplänen wird nach IFRS neu teilweise als Aufwand ausgewiesen. Die Minderheitsanteile unserer Gruppengesellschaften AMB und Hennecke werden aufgrund der bestehenden Vertragsvereinbarungen nach IFRS bereits heute als 100 % Beteiligung bewertet und in der Bilanz entsprechend ausgewiesen werden.

Die Auswirkungen der Umstellung auf IFRS in Bezug auf Bilanz, Erfolgsrechung, Cash Flow und Eigenkapital des Vorjahres 2008 werden nach eingehendem Review durch die Revisionsstelle PricewaterhouseCoopers AG zusammen mit dem Halbjahresabschluss 2009 der Meyer Burger Gruppe am 3. September 2009 veröffentlicht. Im IFRS Abschluss per 30. Juni 2009 werden die erforderlichen Vorjahreszahlen und Überleitungsrechnungen detailliert offen gelegt.

Wenn Sie nähere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:

Michel Hirschi, Chief Financial Officer

+41 33 439 05 05 - ir@meyerburger.ch


Werner Buchholz, Head of Group Communications

+41 33 439 05 06 - w.buchholz@meyerburger.ch

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x