Meyer Burger Technology AG: Vertrat für Produktionlinie in Polen

Nach den gestern gemeldeten Vertriebserfolgen in Asien (hier  erfahren Sie mehr darüber) hat der Solarausrüster Meyer Burger Technology AG aus Baar in der Schweiz jetzt einen Auftrag aus Polen erhalten. Wir veröffentlichen die Mittelung der Gesellscahft hierzu im Original.

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Hanplast und FreeVolt schliessen einen Vertrag mit Meyer Burger als bevorzugten Lieferanten und Technologiepartner ab. Der Vertrag umfasst die Lieferung und Inbetriebnahme der ersten hocheffizienten vollintegrierten «SmartWire Connection Technology» Produktionslinie in Polen.

Meyer Burger Technology AG (SIX Swiss Exchange: MBTN) hat heute einen erfolgreichen strategischen Vertragsabschluss über die Lieferung und Installation einer vollintegrierten hoch effizienten «SmartWire Connection Technology» (SWCT) Produktionslinie in Europa bekanntgegeben.

Hanplast und FreeVolt planen gemeinsam im polnischen Bydgoszcz Technology Park eine Modulproduktionsfabrik zu eröffnen. Meyer Burger liefert mit der «SmartWire Connection Technology»  die dazu notwendige Technologie. Die jährliche Produktionskapazität beträgt 80 MW. Die Lieferung des Systems sowie die Produktionsaufnahme seitens des Kunden ist für die erste Hälfte 2015 geplant.


«SmartWire Connection Technology»

Im Vergleich zur herkömmlichen Busbar Zelltechnologie verzeichnet die «SmartWire Connection Technology» (SWCT) von Meyer Burger eine Leistungssteigerung der Solarzellen nach der Verkapselung im Modul um bis zu 7 Prozent. Ermöglicht wird dies durch eine Kontaktmatrixdichte von bis zu 2‘660 Kontaktstellen pro Solarzelle. Bei der herkömmlichen Busbar Technologie führt jeder Finger den elektrischen Strom zu einem Busbar. Im Gegensatz dazu verbindet die SWCT Technologie alle Finger direkt an der Zelloberfläche miteinander; die Finger werden in einem engen Raster elektrisch kontaktiert. Dies bedeutet eine um 1 Prozent gesteigerte Ausbeute in der Modulproduktion.

Durch den Einsatz der «SmartWire Connection Technology»  kann auf Busbars verzichtet und damit den Silberverbrauch in der Zellproduktion um bis zu 80 Prozent reduziert werden, Durch die Kombination von reduziertem Silberverbrauch und gleichzeitigem Einsatz von sehr dünnen Fingern auf den Zellen werden die Produktionskosten um bis zu 7 USD pro Module gesenkt. SWCT kann bei allen kristallinen Siliziumzelltechnologien und auch für die nächste Generation Fingermetallisierungstechnologien eingesetzt werden.


Weitere Informationen:

Werner Buchholz
Head of Corporate Communications
Tel: +41 (0)33 221 25 06
werner.buchholz@meyerburger.com

Ingrid Carstensen
Corporate Communications
Tel +41 (0)33 221 28 34
ingrid.carstensen@meyerburger.com

www.meyerburger.com
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x