13.11.17

Meyer Burger veräußert Diamantdrahtproduktion an Thermocompact Group

Der Solarzulieferer Meyer Burger Technology AG verkauft seine Diamantdrahtproduktion in den USA. Diese sei bereits im ersten Halbjahr 2017 geschlossen worden, hieß es. Wir veröffentlichen die Mitteilung der Schweizer dazu im Wortlaut.

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Meyer Burger veräussert das nicht-PV bezogene Diamantdrahtproduktionsgeschäft an Thermocompact Group

Meyer Burger Technology AG (SIX Swiss Exchange: MBTN) veröffentlichte am 1. März 2017, dass die eigene Drahtproduktion von Diamantdraht bei Diamond Materials Tech Inc. (DMT) in Colorado Springs, USA, eingestellt wird. Meyer Burger konnte nun einen bindenden Kaufvertrag mit Thermocompact Group unterzeichnen. Thermocompact erwirbt das verbleibende Geschäft von DMT für rund USD 6 Mio. in bar. Der Vollzug der Transaktion ist auf Mitte Dezember 2017 vorgesehen. Im Zusammenhang mit dem Verkauf werden rund 25 Mitarbeitende ebenfalls von Thermocompact Group übernommen. Die Diamantdrahtproduktion, welche in der Vergangenheit PV bezogene Applikationen bediente, wurde von Meyer Burger während des ersten Halbjahrs 2017 bereits geschlossen.  

Die Thermocompact Gruppe ist spezialisiert auf Edelmetallbeschichtung, Herstellung von Hightech-Drähten für die Elektroerosion sowie hochspezialisierte Fixed Abrasive Drähte für Photovoltaik, Elektronik und LED Anwendungen. Das Unternehmen bedient diverse Bereiche wie Automobil, Luftfahrttechnik, Weltraum, Steckverbindungen, den Gesundheitsbereich und das Präzisionsschneiden.  www.thermocompact.com

Meyer Burger wechselte den Rechnungslegungsstandard von IFRS auf Swiss GAAP FER im Jahr 2013. In Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER 30 entschied sich Meyer Burger, Goodwill aus Akquisitionen über das Eigenkapital zu verrechnen. Im Fall einer Veräusserung einer Geschäftseinheit verlangen die Rechnungslegungsvorschriften von Swiss GAAP FER, dass der damit verbundene Goodwill über die Erfolgsrechnung rückgeführt wird. In diesem Zusammenhang erwartet Meyer Burger aufgrund des Verkaufs des DMT Geschäfts einen ausserordentlichen, nicht liquiditätswirksamen Aufwand von USD 22.5 Mio. als Goodwill Recycling. In der Erfolgsrechnung wird dieser Aufwand im Ausserordentlichen Ergebnis oberhalb des Ergebnisses vor Steuern berücksichtigt. Das Eigenkapital von Meyer Burger wird durch die Rückführung des Goodwills nicht beeinträchtigt und das Goodwill Recycling selbst hat auch keinen Einfluss auf die operative Leistung des Unternehmens.          

Hans Brändle, CEO von Meyer Burger: „Nachdem wir die Einstellung unseres Diamantdrahtgeschäfts in Colorado Springs im März 2017 veröffentlicht haben freuen wir uns, dass mit dem Verkauf des nicht-PV bezogenen Geschäfts an Thermocompact eine gute industrielle Lösung für diesen Geschäftsbereich gefunden wurde. Mit dem Verkauf haben wir unsere Aktivitäten in Bezug auf Diamantdrahtproduktion in Colorado Springs endgültig abgeschlossen und konnten noch einen gewissen Wert und Cashflow aus dem verbleibenden Geschäft realisieren.“ 
 

Kontakte:

Ingrid Carstensen
Head of Corporate Communications
Tel: +41 (0)33 221 28 34
ingrid.carstensen@meyerburger.com

 
Daniel Eicher
c/o Tolxdorff & Eicher Consulting
Tel: +41 (0)33 221 28 83
daniel.eicher@meyerburger.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x