29.06.12

MIFA AG: Bezugsfrist für die Aktionäre

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Im Rahmen der geplanten Kapitalerhöhung der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG beginnt heute die Bezugsfrist für die Aktionäre. Bis zum 12. Juli 2012 können die Investoren neue Aktien von Deutschlands nach eigener Einschätzung absatzstärkstem Fahrradhersteller zu einem Bezugspreis von 7,00 EUR und einem Bezugsverhältnis von 5:1 erwerben. Geplant ist eine Erhöhung des Grundkapitals von derzeit 8,0 Mio. EUR um bis zu 1,6 Mio. EUR auf bis zu 9,6 Mio. EUR. Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG ('Berenberg Bank') betreut die Transaktion als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner. Die equinet Bank AG sowie die Süddeutsche Aktienbank AG agieren als Selling Agents. Zudem soll das gesamte Grundkapital der MIFA ab dem 17. Juli 2012 im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden. Damit werden die Aktien der MIFA fortlaufend im liquiden XETRA-Handel notieren und auch durch Designated Sponsoring unterstützt. Der Handel der Bezugsrechte im Rahmen des Bezugsangebots wird vom 29. Juni bis zum 10. Juli im Open Market an der Frankfurter Wertpapierbörse stattfinden.

Im Rahmen ihrer Wachstumsstrategie will sich die MIFA verstärkt dem Kapitalmarkt zuwenden. 'Um uns auch für internationale Investoren stärker zu öffnen, haben wir unsere Rechnungslegung bereits auf IFRS umgestellt. Durch den Aufstieg in den Prime Standard setzen wir uns selbst höchste Transparenzstandards', erläutert Vorstand Peter Wicht die Kapitalmarktstrategie der MIFA. 'Mit der Transaktion und dem Wechsel in den Regulierten Markt wollen wir auch ausländische Investoren gewinnen und das Wachstum der MIFA im In- und Ausland auf eine robuste Basis stellen.'

'Wachsen wollen wir zum Beispiel durch strategische Zukäufe im In- und Ausland. Ich sehe hier Gelegenheiten, die sich für die MIFA rechnen könnten', erklärt Wicht. Wachstumschancen für die MIFA könnten sich darüber hinaus ganz besonders im Geschäft mit hochwertigen E-Bikes sowie im Zusatzgeschäft mit Großkunden bieten. Zudem will die MIFA die Premium-Marke GRACE noch stärker als bisher bei jungen Kunden positionieren und die Ansprache im Fachhandel intensivieren. Auch der margenstarke Bereich E-Commerce soll ausgebaut werden, wozu die Onlinepräsenz der MIFA bereits ein grundlegendes Facelifting erfahren hat. 'Der neue Internetauftritt spiegelt die starke Positionierung der MIFA im deutschen Mittelstand wieder. Wir verwenden Produktionsverfahren der Automobilbranche, die eine gleichbleibend hohe Qualität bei großen Stückzahlen ermöglichen.'

Insgesamt erzielt die Gesellschaft aus der Kapitalerhöhung einen Bruttoemissionserlös von 11,2 Mio. EUR. Einen Teil dieser Erlöse will das Unternehmen einsetzen, um die Logistik zu straffen und Produktionsabläufe noch reibungsloser zu gestalten: 'Wir glauben, dass die MIFA sich schon heute durch eine hohe Produktionseffizienz auszeichnet. Diese können wir weiter ausbauen - wenn wir täglich darüber nachdenken, wie wir noch besser werden können', sagt Wicht. Darüber hinaus sollen die Mittel zur Optimierung des Betriebskapitals verwendet werden: 'Das Fahrradgeschäft ist höchst saisonal: Im Winter und Frühjahr bauen wir große Vorrats- und Forderungsbestände auf, um zur Fahrradsaison unsere Großaufträge bedienen zu können. Diese saisonalen Schwankungen des Working Capital wollen finanziert werden - gerade in Zeiten starken Wachstums', so Wicht.

Kontakt:
Henryk Deter / Mark Appoh
cometis AG
Unter den Eichen 7
65195 Wiesbaden
Telefon: 0611-205855-13
Fax: 0611-205855-66
E-Mail: deter@cometis.de
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x