24.09.04 Anleihen / AIF

Mit Mikrofinanzierung groß geworden: IPC GmbH verwaltet 870 Millionen Euro Kreditvolumen - Schuldverschreibung mit attraktivem Zins

"Uns geht es darum, den Menschen überhaupt erst einmal Zugang zu Kapital zu verschaffen." Diesen Satz wiederholte Andreas Thiele, Senior Economist bei der Frankfurter Internationale Projekt Consult GmbH IPC, mehrfach in seinem Vortrag beim Privatanleger-Forum der Messe Grünes Geld in Düsseldorf. "Wir haben unsere Wurzeln in Lateinamerika, auch wenn der Schwerpunkt unserer Arbeit inzwischen ganz klar in Osteuropa liegt", erklärte Thiele den Besuchern der Messe Grünes Geld. Seit 1985 beschäftige sich die IPC mit der Mikrofianzierung. "In der Vergangenheit wurde die Mikrofinanzierung in erster Linie als Subvention verstanden", sagte der Sprecher der IPC. Es sei nicht vorgesehen gewesen, dass das Geld auch zurückfließen sollte. Die IPC habe dagegen von vornherein auf Wirtschaftlichkeit bestanden.

"Das ist gar nicht so einfach umzusetzen in Ländern, wo die Menschen keine herkömmlichen Sicherheiten geben können", betonte Thiele. Im Laufe der Jahre habe die IPC jedoch viele Erfahrungen gesammelt und ein Konzept der "charakterbasierten Sicherheiten" entwickelt. "Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger als dass der Kreditnehmer selbst die Sicherheit ist!" so Thiele. Konkret lasse sich das nur durch intensive Gespräche mit den Kunden umsetzen.

Natürlich sei das ein aufwendiges, letztlich auch teures Verfahren, gibt Thiele zu. In den durch die IPC bearbeiteten Märkten in Entwicklungs- und Schwellenländern seien jedoch nicht die Kosten das Problem. "Den Menschen ist erst einmal wichtig, überhaupt Zugang zu Kapital zu erhalten", berichtete Thiele.

Trotz des permanent starken Wachstums des Kreditvolumens sei die Zuverlässigkeit der Kreditnehmer sehr gut, erklärte der IPC-Sprecher weiter. Die durchschnittliche "Kreditsäumigkeit über 30 Tage", eine Kontrollgröße, die bei der IPC regelmäßig ermittelt werde, liege knapp über einem Prozent. "Das durchschnittliche Volumen unserer Kredite liegt zwischen 1000 und 10.000 Euro", so Thiele.

Die in der breiten Öffentlichkeit wenig bekannte IPC GmbH wurde laut Thiele bereits 1981 gegründet. Sein Unternehmen verwalte aktuell ein Kreditvolumen von mehr als 870 Millionen Euro. Mit 150 festen Mitarbeitern würden 24 laufende Langzeitprojekte betreut. 2003 habe IPC einen Umsatz in Höhe von 25 Millionen Euro erwirtschaftet. Die IPC ist eigenen Angaben zufolge sowohl in der Beratung von Geschäftsbanken bei deren Kleinkreditvergabe tätig, als auch bei der weltweiten Gründung, dem Aufbau und Management von Mikrofinanzbanken.

Um Eigenkapital (EK) einzuwerben gründete die IPC im Jahre 1998 die Internationale Micro Investitionen AG IMI, die aktuell über ein EK von 63 Millionen Euro verfügt. Die Direkteinlagen der Anteilseigner in den durch die IPC gegründeten Banken hinzugerechnet beläuft sich das EK auf 117 Millionen Euro. In den Jahren 2004/2005 soll das Engagement um 20 Millionen auf 137 Millionen Euro aufgestockt werden. Aktionäre der Gesellschaft sind private und öffentlich rechtliche Geldgeber im Verhältnis 50:50. Die IMI habe mittlerweile Eigenkapitalanteile an 18 Finanzinstitutionen erworben, hieß es, die lägen in Ländern wie Georgien, Bosnien, dem Kosovo, El Salvador oder Mozambik.

Auch Privatanleger können sich am Geschäft der IPC beteiligen. Andreas Thiele stellte den Düsseldorfer Messebesuchern die aktuelle Inhaberschuldverschreibung des Unternehmens vor. "Bei einer Laufzeit von drei Jahren erhalten Anleger eine Verzinsung von fünf Prozent, bei sechs Jahren zahlen wir sogar sechseinhalb Prozent", so Thiele. Die IPC hafte mit zehn Millionen Euro Eigenkapital für die Rückzahlung der Anleihe, die Mindestzeichnungssumme betrage 10.000 Euro.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x