Der Mischfonds des Monats setzt unter anderem auf den deutschen IT-Riesen SAP. Im Bild: ein Serverraum des Unternehmens. / Foto: SAP

03.09.15 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Nach den Börsenturbulenzen: Nachhaltige Misch- und Dachfonds fahren im August 2015 Verluste ein

Die Börsenturbulenzen der vergangenen Wochen haben Investmentfonds zugesetzt. Auch die in Deutschland zugelassenen Nachhaltigkeitsfonds fuhren deshalb im August ausnahmslos Verluste ein. Wie hart es die einzelnen Fonds und Kategorien traf ist unterschiedlich. Immerhin: viele Fonds sind im bisherigen Jahresverlauf 2015 trotz der „August-Delle“ noch immer deutlich im Plus. Unter den nachhaltigen Mischfonds und Dachfonds reicht der Kursrückgang von weniger als einem Prozent bis hin zu 11,4 Prozent.

Auslöser der August-Kurseinbrüche waren Sorgen um die chinesische Wirtschaft und die Schwäche anderer Schwellenländermärke. Nahezu unbeschadet überstanden hat der ÖkoWorld ÖkoVision Garant 20 diese Kursbeben: Er beendete den Vergangenen Monat mit 0,3 Prozent Kursverlust bei 111,27 Euro. Im bisherigen Jahresverlauf  liegt der Kursverlust ebenfalls bei marginalen 0,3 Prozent.

Aktuell verwaltet der Der ÖkoWorld ÖkoVision Garant 20 16,3 Millionen Euro Fondsvermögen. Aufgelegt hat ihn die Ökoworld AG (vormals Versiko) aus Hilden Anfang 2008. Investiert wird vor allem in Anleihen von Unternehmen und Staaten sowie staatsnahen Institutionen mit kurzen und mittelfristigen Laufzeiten bis spätestens 2020. Je nach Marktlage kann der Fonds auch in Aktien investieren. Aktuell liegt ein Schwerpunkt auf Staatsanleihen. Die Nachhaltigkeitsanalyse betreibt die Ökoworld AG selbst.  Für die Erstellung und Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitskriterien und des Anlageuniversums, aus dem das Fondsmanagement wählen kann,  ist Ökoworld zufolge ein elfköpfiger unabhängiger Beirat zuständig. Dem Gremium gehören Vertreter von Umwelt-, Menschenrechts- und Verbraucherschutzorganisationen sowie Experten der nachhaltigen Wirtschaft an.


Vom Investment ausgeschlossen sind Anleihen von Staaten, die die Todesstrafe durchführen, Atomwaffen besitzen oder  expansiv auf Atomkraft als Energiequelle setzen. Positiv bewertet das Nachhaltigkeitsresearch, wenn Staaten beispielsweise auf Erneuerbare Energien und Umweltschutz setzen, Menschen- und Arbeitsrechte geachtet werden und wenn gute soziale Bedingungen dort herrschen, etwa durch Schutz von Minderheiten.

Anleihen von Italien, Portugal und Spanien im Portfolio

Der Fonds stark setzt stark auf Anleihen von Österreich, Italien und Portugal, Spanien, Irland, Tschechien und Deutschland. Bei Unternehmensanleihen sind unter anderem der deutsche IT-Riese SAP und der spanische Übertragungsnetzbetreiber  Red Electronica aus Madrid zu finden.

Die jährlichen Gewinne werden nicht an die Anleger ausgeschüttet sondern wieder angelegt, also thesauriert. Die Verwaltungsgebühr liegt bei 1,76 Prozent pro Jahr.


Kepler Ethik Mix auf dem zweiten Rang

Auf dem zweiten Platz der Monatsauswertung für August 2015 steht der  Kepler Ethik Mix mit 1,06 Prozent Kursverlust. Der Fonds ist erst seit Anfang Oktober 2014 am Markt, er hat also noch kein ganzes Jahr hinter sich. Seit der Erstauflage  zum Preis von 103 Euro verlor er 1,5 Prozent (Tranche 2, thesaurierend) beziehungsweise 1,9 Prozent an Wert (Tranche 1, ausschüttend). Die Managementgebühr liegt einheitlich bei 0,75 Prozent pro Jahr. Der Kepler Ethik Mix ist einer von drei nachhaltigen Fonds der Kepler-Fonds KAG aus Linz. Der Kepler Ethik Mix kann in Anleihen und in Aktien investieren. In Frage kommen als Schuldverschreibungen neben Staatsanleihen auch Bankanleihen, Pfandbriefe und Unternehmensanleihen. Aktuell setzt das Management zu 80 Prozent auf Anleihen und zu jeweils 10 Prozent auf Aktien und Barreserven. Zu den Top-Positionen im Portfolio zählen Staatsanleihen von Deutschland, Österreich und Spanien.


Nachhaltigkeitstrategie kombiniert Best-In-Class mit Ausschlusskriterien

Bei der Titelwahl wird Kepler von der Nachhaltigkeitsrating-Agentur oekom research aus München unterstützt, die auch für die Nachhaltigkeitsanalyse verantwortlich ist. Der Fonds investiert nach dem Best-In-Class-Ansatz. Ganz vom Investment ausgeschlossen sind Unternehmen, die Arbeitsrechte missachten, Kinderarbeit dulden sowie solche, die Umsätze mit Gentechnik oder Atomkraft erzielen.

Kepler Fonds ist in Tochterunternehmen der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Mehr zu diesem Fondsanbieter lesen Sie  hier (Link entfernt).

Die Bilanz der nachhaltigen Misch- und Dachfonds im bisherigen Jahresverlauf sieht deutlich besser aus: Der stärkste Fonds hat elf Prozent Kursgewinn erzielt (Pictet Environmental Megatrend), der schwächste 2,5 Prozent Wertverlust erlitten (UniInstitutionell IMMUNO Nachhaltigkeit).


Die Reihenfolge der besten nachhaltigen Misch- und Dachfonds im August
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x