Wenn Unternehmen auf Glücksspiel setzen, kommen sie für den BKC Treuhand Portfolio nicht in Frage. Der Nachhaltigkeitsfonds der Bank für Kirche und Caritas (BKC) orientiert sich an Ausschlusskriterien und hat im ersten Halbjahr die übrigen nachhaltigen Mischfonds übertrumpft. / Quelle: Fotolia

  Fonds / ETF, Fonds des Monats

Nachhaltige Mischfonds: bis zu 7 Prozent Wertzuwachs im 1. Halbjahr, BKC Treuhand Portfolio an der Spitze

Der beste nachhaltige Mischfonds hat im ersten Halbjahr über sieben Prozent an Wert gewonnen. Jeder zehnte Fonds dieser Kategorie verbesserte sich von Januar bis Juni um mehr als zwei Prozent. Dagegen enttäuschten die nachhaltigen Dachfonds, die alle das erste Halbjahr und auch den Juni im Minus abschlossen. Der Monatssieger der nachhaltigen Mischfonds legte dagegen über zwei Prozent zu. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor.

Fonds des Monats und zudem bester nachhaltiger Mischfonds des ersten Halbjahres ist der BKC Treuhand Portfolio. Der Nachhaltigkeitsfonds der Bank für Kirche und Caritas (BKC) aus Paderborn verbesserte sich im Juni um 2,3 Prozent. Nur zwölf der 40 nachhaltigen Mischfonds auf dem deutschen Markt verzeichnete im Juni ein Monatsplus. Die übrigen verloren bis zu vier Prozent an Wert.

Die besten nachhaltigen Mischfonds im Juni

* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

Der BKC Treuhand Portfolio erreichte im ersten Halbjahr über sieben Prozent Wertzuwachs. Er lag damit klar vor dem zweitplatzierten Kepler Ethik Mix. Nur jeder vierte nachhaltige Mischfonds konnte überhaupt die erste Jahreshälfte im Plus abschließen, jeder zweite verzeichnete für die ersten sechs Monate ein Minus von mindestens einem Prozent.

Der BKC Treuhand Portfolio hat ein Volumen von 111 Millionen Euro. Dieses Vermögen war Ende Juni mit 70 Prozent zum größten Teil in Renten investiert. Einen Schwerpunkt legt das Fondsmanagement hier auf Staatsanleihen lateinamerikanischer Staaten wie Chile, Mexiko, Peru und Uruguay. Wie Portfoliomanager Andre Schettler erläutert, haben diese Staaten wirtschaftliche Krisen hinter sich gelassen und nun gutes Wachstumspotential. Zudem seien ihre Anleihen im Vergleich zu anderen Anleihen von Schwellenländern „besser bepreist“.

Der BKC Treuhand Portfolio setzt auf Ausschlusskriterien

Bei dem nachhaltigen Mischfonds der der Bank für Kirche und Caritas greifen deren Ausschlusskriterien für staatliche Anleihen. Dazu gehören etwa ein hoher Grad an Korruption oder an Atomkraft bei der Energieversorgung und Menschenrechtsverletzungen. Die Nachhaltigkeitsrating-Agenturen EIRIS und imug liefern die Analysen für die Bewertung der Staatsanleihen und für Wertpapiere von Unternehmen. Anleihen und Aktien von Unternehmen kommen zum Beispiel nicht in Frage, wenn diese Geschäfte mit Glücksspiel, Pornographie, Rüstung oder Tabak machen – außer wenn diese Aktivitäten weniger als fünf Prozent zum Umsatz beitragen. Mehr über die katholische Kirchenbank und ihren Nachhaltigkeitsfilter erfahren Sie in diesem  Kurzportrait (Link entfernt).

Große Aktienbeteiligungen des BKC Treuhand Portfolio der deutschen Haushaltswarenanbieter Leifheit AG und der National Grid aus Großbritannien, die unter anderem auf intelligente Stromnetze setzt (smart grid). Beim Blick in das Portfolio fällt zudem auf, dass der Fonds stark in Gold investiert ist. „Gold ist die Krisenwährung Nummer 1“, stellt Portfoliomanager Andre Schettler dazu fest. Damit wappne sich der Fonds gegen die Geldentwertung durch die vielen Zentralbanken, die die Märkte per Niedrigstzinsen mit billigem Geld fluten.

Der BKC Treuhand Portfolio hat auf Jahressicht über fünf Prozent an Wert gewonnen, in den letzten drei Jahren knapp 22 Prozent und seit der Auflage in 2010 über 31 Prozent. Bei ihm fallen pro Jahr Gesamtkosten von 0,7 Prozent an. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft des Fonds ist Universal Investment.

Die besten nachhaltigen Mischfonds im 1. Halbjahr

* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2015 belief sich das Volumen der 261 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 37,6 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x