Der nacchaltige Rentenfonds mit der stärksten Wertentwicklung im August hält unter anderem Anleihen der Europäischen Investment Bank (EIB). Im Bild: der EIB-Sitz in Brüssel. / Foto: Unternehmen

04.09.15 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Nachhaltige Rentenfonds im August im Minus – über zwölf Monate liegen 37 Prozent zwischen dem Besten und dem Schlechtesten

Für die nachhaltigen Rentenfonds war der August 2015 kein guter Monat. Sie fuhren Verluste ein. Die meisten allerdings weniger als ein Prozent. Der Kurs der Top 5 gab nicht mehr als marginale 0,2 Prozent nach. Nur drei der 38 in Deutschland zugelassenen nachhaltigen Rentenfonds verloren mehr als zwei Prozent. Das Schlusslicht der Monatsauswertung, der Sparinvest Ethical High Yield Value Bonds EUR fiel um  6,7 Prozent. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor.

Mit 0,06 Prozent Wertverlust war der SEB Green Bonds Fund D (vormals SEB ÖkoRent) der stabilste nachhaltige Rentenfonds im August 2015. Auch im bisherigen Jahresverlauf hat der SEB Green Bonds Fund D mit 11,8 Prozent Kursgewinn die Nase deutlich vorn. Der Fonds wurde Ende April 2015 umfirmiert und ist seither eine von drei Tranchen des neu gestarteten SEB Green Bonds Fund. Auf den Markt ist der SEB Green Bond Fund D seit 2003. Seit der Übernahme von SEB Asset Management durch den Londoner Immobilien-Dienstleister Savills plc. ist Savills Asset Management die Kapitalanlagegesellschaft des Fonds. Die Übernahme war im März 2015 vereinbart und zum 1. September vollzogen worden.

Fondsmanager Jürgen Dreier hat rund 18,8 Millionen Euro Fondsvolumen zur Verfügung. Diese investiert er weltweit in Staats- und Unternehmensanleihen. Der Schwerpunkt bei Unternehmensanleihen liegt auf den Umwelttechnikbranchen. 70 Prozent des Portfolios besteht aus so genannten Green Bonds, welche direkt oder indirekt Ökotechnologie wie Windparks, Kläranlagen oder umweltfreundliche Mobilität finanzieren. Der Nachhaltigkeitsansatz kombiniert den Best-In-Class-Ansatz mit Ausschlusskriterien. Dazu zählen Atomkraft, Luftfahrt, Gentechnik, Pornographie, Suchtmittel wie Tabak oder Alkohol, Luftfahrt sowie Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen. Die Nachhaltigkeitsanalyse kommt von der Nachhaltigkeitsrating-Agentur oekom research AG.

Die größte Position im Portfolio entfällt aktuell auf die schwedische Nordic Investment Bank, die Infrastrukturprojekte finanziert. Außerdem unter den Top 10-Investments: die Europäische Investment Bank EIB, die deutsche KfW und die großen Entwicklungsbanken Afrikas und Asiens. Die Verwaltungsgebühr liegt bei 0,7 Prozent pro Jahr. Anfallende Gewinne werden einmal jährlich ausgeschüttet.

Kepler Ethik Renten knapp hinter dem Monatssieger

Ebenfalls nahezu verlustfrei blieb der Kepler Ethik Rentenfonds. Sein Kurs ging im August 2015 um 0,08 Prozent zueück. In den vergangenen zwölf Monaten erzielte der Fonds überschaubare 1,04 Prozent Kursgewinn. Die Kepler-Fonds KAG aus Linz startete diesen Rentenfonds 2003. Der Kepler Ethik Renten investiert weltweit in Anleihen von Staaten und Unternehmen, die in Euro notiert sind. Aktuell verfügt er über rund 187,7 Millionen Euro Fondsvermögen. Die größten Anleihepakete stammen von Österreich, den Niederlanden, Belgien und Irland. Wie beim Monatssieger sorgt auch beim Kepler Ethik Renten die Ratingagentur oekom research für die Nachhaltigkeitsanalyse.
Toleranzschwellen bei Ausschlusskriterien

Zu den wichtigsten Ausschlusskriterien zählen Menschenrechtsverletzungen, Diskriminierung, repressive Regime und Umweltzerstörung. Bei einigen Ausschlusskriterien wie etwa Alkohol, Atomkraft, Glücksspiel und Waffenproduktion sind unterschiedliche Toleranzschwellen eingezogen. Unternehmensanleihen aus diesen Bereichen sind investierbar, wenn der Umsatz der Firmen zwischen 5 und 10 Prozent nicht übersteigt. Anfallende Gewinne werden wieder angelegt (thesauriert). Als jährliche Managementgebühr werden 0,6 Prozent fällig. Kepler-Fonds empfiehlt einen Anlagehorizont von fünf Jahren oder länger.

Über zwölf Monate betrachtet zeigen die 38 nachhaltigen Rentenfonds eine sehr unterschiedliche Entwicklung, sie reicht von 25 Prozent Verlust bis  11,8 Prozent Gewinn. Ganz vorne wie ganz hinten im Ranking stehen die Fonds, die auch in der Monatsauswertung oben beziehungsweise unten stehen.

Die Top 10 der nachhaltigen Rentenfonds im August 2015

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x