31.05.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Neue Details im Streit Solar Millennium contra Ex-Vorstand

Als Antrittsgeld für seinen Job als Vorstandsvorsitzender der Erlanger Spezialistin für solarthermische Kraftwerke Solar Millennium, erhielt Prof. Dr. Utz Claassen nach Medienberichten 10 Millionen Euro Brutto. Dieses und weitere Details wurden im Rechtsstreit zwischen dem Solarkonzern und seinem  74-Tage-Vorsitzenden Claassen nun öffentlich.


Nachdem Claassens Anwalt in der vergangenen Woche Klage gegen Solar Millennium eingereicht hatte, waren erste Gespräche zwischen beiden Parteien gescheitert und Solar Millennium hatte seinerseits rechtliche Schritte angekündigt (ECOreporter.de Opens external link in new windowberichtete).

Dabei soll der ehemalige Solar-Millennium-Chef Claassen nach Angaben seines Anwalts angeboten haben, rund 2,5 Millionen brutto der knapp zehn Millionen Euro zurückzuzahlen. Das Nachrichtenmagazin Spiegel veröffentlichte weitere Details zum Arbeitsvertrag des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Solar Millennium AG. Demnach ließ sich Claassen in seinem Frühjahres-Vertrag ein monatliches Fixgehalt von 100.000 Euro, 40 Tage Jahresurlaub und die Möglichkeit zu Nebentätigkeiten im Umfang von bis zu 25 Prozent  festschreiben.

Solar Millennium AG: ISIN DE0007218406 / WKN 721840
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x