22.12.14 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Neue Führung für kriselnde Phoenix Solar AG

Die Phoenix Solar AG bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Vorstandsvorsitzenden und einen neuen Finanzvorstand. Bemerkenswert ist dabei vor allem, dass bei dem deutschen Solarpionier ein Amerikaner den Posten des Vorstandschefs übernimmt. Das erscheint aber auch nur konsequent, da das Unternehmen im ausgebremsten deutschen Solarmarkt kaum noch Aussicht auf gute Geschäfte hat und bereits vor geraumer Zeit seinen Fokus auf Nordamerika und Asien ausgerichtet hat.

Der neue Vorstandschef Tim P. Ryan verfügt laut Phoenix Solar über umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung, Vertriebssteuerung und Führung internationaler Unternehmen insbesondere aus der Solarbranche. Der in den USA aufgewachsene Manager war demnach bis 2011 Senior Vice President bei der damaligen Q-Cells AG in Berlin, von wo aus er sowohl den weltweiten Vertrieb der Solarzellen leitete als auch die Region Asia Pacific verantwortete. Zuvor wirkte er bei Oerlikon Solar, für die er den Vertrieb und Service von Dünnschicht-Produktionsanlagen im Mittleren Osten, Indien und Südostasien aufbaute. Seine Karriere startete Ryan aber im Automobilsektor, wo er in den USA und Europa für Goodyear und Porsche tätig war. Er hält einen Master of International Business (MBA) der University of South Carolina.

Vor rund sechs Wochen hatte der bisherige Vorstandschef Bernd Köhler seinen Rückzug von Phoenix Solar bekannt gegeben. Er werde seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag nicht verlängern, hieß es damals. Der vormalige Finanzvorstand hatte den Gründungsvorstand der Phoenix Solar AG, Peter Hänel, erst zum 1. März 2013 abgelöst, nachdem das Unternehmen in Schieflage geraten war. Unter Köhler gab das Unternehmen sein bisheriges Kerngeschäft als Photovoltaiksystemanbieter und Projektierer am deutschen Heimatmarkt auf. Der ehemalige Siemens-Manager Köhler war als Experte für Restrukturierung und Neufinanzierung an Bord von Phoenix Solar geholt worden. Die Phoenix Solar AG hatte jedoch in den ersten neun Monaten 2014 einen deutlichen Umsatzeinbruch erlitten und war wieder tiefer in die Verlustzone geraten. Immerhin hat ein Bankenkonsortium vor wenigen Wochen die weitere Finanzierung des Solaruntenrehmens gesichert und ihm bis zum 30. September 2016 Kreditlinien von rund 116 Millionen Euro gewährt. Dafür haben die Banken aber offenbar einen Austausch der Führung durchgesetzt.

Ebenfalls ab 1. Januar 2015 soll Manfred Hochleitner bei der Phoenix Solar AG den Posten des Finanzvorstands übernehmen. Der Diplom-Mathematiker war bislang Director Finance and Administration und als solcher bei dem Solarunternehmen unter anderem für das Controlling verantwortlich gewesen. Daneben hatte er nach dessen Angaben „maßgeblich an der Sicherstellung der Konzernfinanzierung sowie der strategischen Neuausrichtung des Konzerns“ mitgewirkt.

Phoenix Solar AG: ISIN DE000A0BVU93 / WKN A0BVU9
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x