Studierende der Universität Witten/Herdecke haben den "umgekehrten Generationenvertag" bereits. Die neue Chancen eG will das Modell per "Impavct- Investment" deutschlandweit etablieren. / Foto: Unternehmen

04.02.16 Anleihen / AIF

Neue Genossenschaft Chancen eG finanziert Bildung

Eine neue Genossenschaft aus dem Umfeld der privaten Universität Witten/ Herdecke will Studenten bundesweit per „Impact Investing“ unter die Arme greifen.  Jetzt Samstag, 6. Februar, steht die Gründung der Chancen eG in Witten an. Sie ist eng mit der GLS Bank verbunden: Die GLS Treuhand zählt zu den Mitgründern.

Um bei den Studierenden der privaten Uni Witten/Herdecke für Chancengleichheit zu sorgen hat die StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke ein spezielles Solidarsystem etabliert, das den bei der Finanzierung der Studiengebühren hilft: den „Umgekehrten Generationenvertrag“ Weil der Verein zunächst einspringt, können die Absolventen die Gebühren nach dem Studium einkommensabhängig zurückzahlen. Dieses Modell will die Chancen eG künftig bundesweit anbieten. Start soll bereits das  Sommersemester 2016 sein. Dann würden zunächst 700 Studierende so gefördert, teilen die Initiatoren der Chancen  eG mit. Sowohl die Studierenden als auch Investoren sollen Mitglieder der Genossenschaft werden. Dir Chancen EG strebe an, den Impact-Investoren langfrisig eine Rendite zwischen 2 und 3 Prozent auszuschütten, erklärte die GLS Treuhand auf Nachfrage von ECOreporter.de

Der Verein StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke hatte bereits 2014 eine Anleihe herausgegeben, die zur Finanzierung von „umgekehrten Generationenverträgen“ diente. Die Anleihe wird an der Börse Düsseldorf gehandelt. ECOreporter.de hatte das Angebot in einem  ECOanlagecheck unabhängig analysiert.

Daten zur Gründung der Chancen eG:
Wann: Samstag, 6. Februar, 14 Uhr
Wo: Wiesenstr. 25. 58452 Witten
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x