01.04.11 Erneuerbare Energie , Anleihen / AIF

Neue Regelung der Solarstromvergütung in Italien gewinnt Konturen - Entwarnung für Investoren

Aus den Verhandlungen der italienischen Photovoltaik-Verbände mit der Regierung in Rom über die künftigen Solarstromtarife sind weitere Details durchgesickert. Die Regierung will bis Ende April über eine Neuregelung entscheiden, nachdem die bisherigen sehr attraktiven Tarife zu einem weitaus stärkeren Zubau der Photovoltaik-Leistung geführt haben als angestrebt. Medienberichten aus Italien zufolge wird es wohl 2011 definitiv keine Deckelung des Zubaus geben. Auch werden die Tarifkürzungen ab Juni mit zehn Prozent deutlich geringer ausfallen als befürchtet und zuvor auch aus dem Regierungslager angekündigt. Weitere Kürzungen der Solarstromtarife um erneut zehn Prozent stehen offenbar für 2012 an, um 15 bis 20 Prozent für 2013 und dann um 50 Prozent für 2014.

Umweltministerin Stefania Prestigiacomo hat gegenüber italienischen Medien betont, dass die im Vertrauen auf die bisherige Vergütungsregelung getätigten Investitionen in italienische Solarprojekte geschützt würden. Man werde auch für die Projekte eine Regelung finden, für die Investoren Mittel bereit gestellt haben, die aber nicht bis zum Inkrafttreten der neuen Solartarife ans Netz kommen. Den Berichten zufolge wird an einer Übergangsregelung gearbeitet.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x