Photovoltaik ist das Invsestitionsziel der neuen Anleihe „a|S Dritter Impact Bond Photovoltaik-Portfolio 15/20 A“. / Foto: Fotolia

11.09.15 Anleihen / AIF

Neue Solar-Anleihe bietet 3,5 Prozent Zins

Eine neue Solar-Anleihe kommt auf den Markt. Mit dem Angebot wollen die abakus SachWerte GmbH und der Projektentwickler Sybac Solar ihre Zusammenarbeit bei Kapitalanlagen fortsetzen. Eine Besonderheit: Investiert wird hier in Photovoltaikbauvorhaben, für die Sybac Solar bei neuen Ausschreibungen der Bundesnetzagentur den Zuschlag erhalten hat. Das Vorläuferprodukt ist inzwischen ausverkauft.

Die neue Anleihe „a|S Dritter Impact Bond Photovoltaik-Portfolio 15/20 A“  greift die Konzeption des Vorgängerangebots auf: Sie läuft für 5 Jahre bis zum 14. September 2020 und ist mit 3,5 Prozent jährlich verzinst. Emittentin ist einmal mehr ein Gemeinschaftsunternehmen von Sybac Solar und abakus Sachwerte: die a|S Kraftwerke 3. GmbH & Co. KG.

Ziel ist es, bei Anlegern bis zu 15 Millionen Euro für den Bau von Solaranlagen einzuwerben. Der Emittent a|S Kraftwerke 3. GmbH & Co. KG plant, das Anleihekapital über Objektgesellschaften in Solarparkvorhaben zu investieren. In welche Bauvorhaben konkret mit dem Anlagekapital investiert werden sollen, ist allerdings noch offen. Seit dem laufenden Jahr werden größere Solaranlagen über ein Ausschreibungsmodell von der Bundesnetzagentur vergeben (näheres dazu lesen  Sie  hier). Sybac Solar hat bei beiden bisherigen Ausschreibungen den Zuschlag für mehrere Bauvorhaben erhalten. Das erklärte die abakus Sachwerte GmbH gegenüber ECOreporter.de. Darüber, welche dieser Vorhaben als Investitionsobjekte für die neue Anleihe ausgewählt werden, werde  noch entschieden, hieß es.

Die direkte Vorgängeranleihe ist die Beteiligung a|S Impact Bond Photovoltaik-Portfolio 15/20 A. Diese Anleihe sollte ursprünglich bis zu zwölf Millionen Euro einwerben. Der Verkauf wurde  inzwischen bei 11,6 Millionen Euro beendet. Die Anleihe a|S Impact Bond Photovoltaik-Portfolio 15/20 A wurde unter anderem von der GLS Bank vertrieben. ECOreporter.de hat das Angebot in diesem ECOanlagecheck  analysiert.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x