15.06.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Neue Vorwürfe gegen Envio AG: Entsorgungserfahren ein Schwindel?

Im Umweltskandal rund um den börsennotierten Dortmunder Recyclingbetrieb Envio AG gibt es neue Vorwürfe. Ein Schichtleiter des Unternehmens behauptet, das angeblich angewandte LTR-Verfahren mit geschlossenem Kreislauf habe es nie gegeben. Besucher des Betriebes, Kunden und Behörden seien getäuscht worden. Der Mann hat diese Behauptungen gegenüber der Westfälischen Rundschau in Dortmund per eidesstattlicher Versicherung untermauert. Außerdem schildert er weitere Missstände in dem Dortmunder Recyclingbetrieb für PCB-Transformatoren.


Envio Vorstandschef Dr. Dirk Neupert sagte: "Wir wehren uns mit allem Nachdruck gegen den Vorwurf, von kriminellen Motiven getrieben zu sein."
Die Bezirksregierung Arnsberg hatte am 20. Mai 2010 die sofortige Stilllegung der Firma Envio im Dortmunder Hafen verfügt.


Die Envio-Aktie gab heute weiter nach, nachdem sie bereits mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren hatte. Um 11.40 Uhr notierte das Papier bei 1,20 Euro. Vor einem Jahr betrug der Kurs 3,46 Euro.

Envio AG:  ISIN DE000A0N4P19 / WKN A0N4P1

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x