Zur Modernisiertung eines Windparks in Deutschland will die BTV-Geuppe Geld bei Anlegern einwerben. Bild: Fotolia (Kzenon)

07.06.13 Anleihen / AIF

Neue Windkraft-Direktbeteiligung im Startblock

Zur technischen Erneuerung eines laufenden Windparks soll in Kürze ein weiteres Direktinvestmentangebot auf den Markt kommen. Das kündigt der Münchner Initiator BTV Holding GmbH an. Geplant ist demnach, einen Windpark mit derzeit zwölf Turbinen und zwölf Megawatt Leistungskapazität in Rheinland-Pfalz technisch auf den neusten Stand zu bringen. Dazu sollen die bestehenden Anlagen der Windfarm Flomborn/Stetten, die seit 1999 Strom produzieren, durch fünf neue leistungsstärkere Windräder ersetzt werden.

Für diese Modernisierung, ein sogenanntes Repowering, will BTV vier Millionen Euro bei Anlegern einwerben. Geschehen soll dies über ein Private Placement, also eine Direktbeteiligung, die sich an einen begrenzten Investorenkreis richtet. Im Unterschied zu gängigen geschlossenen Publikumsfonds, in die meist schon ab 10.000 Euro investiert werden kann, sind die Einstiegsschwellen bei Private Placements in der Regel wesentlich höher angesetzt. BVT kalkuliert mit einer Rendite von ca. 8,7 Prozent jährlich. Weitere Eckdaten wie die Einstiegsschwelle und die Laufzeit der Beteiligung gab BTV noch nicht bekannt.

Der Windpark ist schon im Rahmen einer Direktbeteiligung finanziert worden und wird von diesem geschlossenen Fonds der BTV Holding GmbH, der
BVT Windpark Flomborn/ Stetten GmbH & Co. KG, weiterhin betrieben.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x