09.07.12 Anleihen / AIF

Neuer geschlossener Solarfonds investiert in Deutschland

Zur Finanzierung von zwei Solarparks in Niedersachsen und Brandenburg hat der Fondsinitiator LHI Leasing GmbH aus Pullach im Isartal einen neuen geschlossenen Fonds auf den Markt gebracht. Der Fonds LHI Solar Deutschland VII soll LHI zufolge knapp 87 Millionen Euro in die beiden Photovoltaik-Kraftwerke mit insgesamt 40 Megawatt (MW) Leistungskapazität investieren.

16,75 Millionen Euro davon will der Fonds bei Anlegern einwerben. Konkret geht es um den Solarpark Georgsdorf in Niedersachsen mit 24,7 MW Stromproduktionskapazität und die Photovoltaikanlage Prenzlau mit 15,7 MW. Beide Anlagen seien mit Modulen des chinesisch-kanadischen Solarkonzerns Canadian Solar und Wechselrichtern des US-Hersteller Power One aus Kalifornien ausgestattet. Errichtet wurden die Sonnenstromkraftwerke von Erneuerbare-Energien-Projektierer juwi aus Wörrstadt, der beide auch weiterhin betreiben werde.

Der Fonds ist auf 20 Jahre Laufzeit angelegt. Den Investoren werden laut Fondsprognose jährlich 6,75 Prozent als Ausschüttung auf ihr Anlagekapital in Aussicht gestellt. Zum Laufzeitende soll sich die Gesamtausschüttung auf 218,7 Prozent vor Steuern summieren. Zuzüglich zum zurückerstatteten Anlagekapital soll sich für die Anleger insgesamt also 118 Prozent Ertrag ergeben, der allerdings noch versteuert werden muss. Einsteigen können Investoren ab 10.000 Euro zuzüglich 5 Prozent Ausgabeaufschlag (Agio).
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x