15.12.09 Fonds / ETF

Neuer Mikrofinanz-Dachfonds für Asien und Osteuropa

Ein neuer Mikrofinanz-Dachfonds fasst 10 bis 15 Mikrofinanz-Investments in einem Fonds zusammen. Der „Espa Vinis Microfinance“ kommt von der Wiener Kapitalanlagegesellschaft ErsteSparinvest (Espa), deren Angaben zufolge handelt es sich um den ersten Mikrofinanz-Dachfonds in Österreich. Der Fonds werde aktiv gemanagt. Er investiere in Fonds und Anleihen mit festgelegten Laufzeiten zwischen 18 und 36 Monaten.

Die durchschnittliche Höhe eines Mikrokredites liegt den Angaben zufolge bei 600 Euro. Der Betrag sei von Region zu Region unterschiedlich: In den Europa belaufe sich ein Mikrokredit auf 2.700 Euro, in Asien liege der Ausleihungsbetrag zwischen 35 und 70 Euro, teilt die Espa. Fremdwährungen würden weitgehend abgesichert.

Fondsmanager des Espa Vinis Microfinance ist Martin Cech. Er gibt die Ertragserwartung bei dem Fonds mit vier bis sechs Prozent pro Jahr an. Der Anteilspreis werde voraussichtlich wenig schwanken. In der Vergangenheit sei die Volatilität gering gewesen, weil die Ausfallsraten sehr niedrig waren, sagt Cech. Der Fonds soll zunächst vor allem institutionellen Investoren angeboten werden. Im Fokus der Anlagepolitik stehen einzelne Dienstleister, Produzenten, Unternehmer und Kleinstfirmen – häufig aus der Landwirtschaft.


Basisdaten des Espa Vinis Microfinance

Anlagecharakteristik: Mikrofinanzdachfonds
Rechtsform: Österreichischer Investmentfonds nach § 20a InvFG
Depotbank: Erste Group Bank AG
Geschäftsjahr des Fonds: 01.01.-31.12.
Fondsstart: geplant 30.12.2009
Erster Rechenwert: geplant 30.12.2009
Stückelung: 100 Euro
ISIN: AT0000A0G249 (ausschüttend), AT0000A0G256 (thesaurierend)
Verwaltungsgebühr: 1,00 % p. a.
Rücknahme: monatlich zum NAV
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x