Unternehmen aus der Glücksspielbranche sind für den Nachhaltigkeitsindex MSCI Japan Socially Responsible Index tabu, an dem sich der UBS-Fonds orientiert. / Quelle: Fotolia

19.10.15 Fonds / ETF

Neuer Nachhaltigkeitsfonds setzt auf Japan-Aktien

Ein neuer nachhaltiger Aktienfonds mit Fokus auf japanische Aktien ist auf dem Markt. Aufgelegt hat ihn die UBS Global Asset Management, eine Tochter der schweizerischen Bank UBS. Es handelt sich bei ihrem MSCI Japan Socially Responsible UCITS ETF um einen so genannten börsengehandelten Indexfonds (englisch Exchange Traded Funds, kurz ETF). Während bei einem Aktienfonds üblicherweise Fondsmanager die einzelnen Aktien auswählen und nach eigenen Maßgaben das Portfolio zusammenstellen, bildet ein ETF lediglich die Zusammensetzung eines Aktienindex ab. Daher sind die Kosten beim Investment in einen ETF auch deutlich geringer als bei einem aktiv gemanagten Aktienfonds.

Die UBS Global Asset Management hat bereits mehrere nachhaltige ETF aufgelegt. Einige davon haben jeweils einen regionalen Schwerpunkt, etwa auf Aktien aus Europa oder aus Nordamerika. Der nun auch an der deutschen Börse gelisteten UBS ETF - MSCI Japan Socially Responsible UCITS ETF (ISIN: LU1230561679) ergänzt dieses Angebot. Er orientiert sich am Nachhaltigkeitsindex MSCI Japan Socially Responsible Index. Dieser enthält Aktien japanischer Großunternehmen aus dem herkömmlichen MSCI Japan Index, die in ihrer Branche zu den Nachhaltigkeitsbesten gehören. Dazu zählen derzeit etwa Honda Motor und East Japan Railway. Ausgeschlossen sind Atomkonzerne, Hersteller von Alkohol, Tabak, Waffen sowie Unternehmen mit Aktivitäten in den Bereichen Glücksspiel und Pornographie.

Dieser Fonds notiert in japanischen Yen. Anfallende Gewinne werden halbjährlich an die Investoren ausgeschüttet. Pro Jahr fallen Kosten in Höhe von zusammen 0,4 Prozent an.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x