08.04.15 Fonds / ETF

Neuer Nachhaltigkeitsindex enthält europäische Staatsanleihen

Heute wurde ein neuer Nachhaltigkeitsindex gestartet. Im Gegensatz zu der überwältigen Mehrheit der nachhaltigen Indices auf dem Markt bildet er aber nicht eine Reihe von Aktien ab, sondern die Wertentwicklung europäischer Staatsanleihen. Wie beim prominenten Nachhaltigkeitsindex Dow Jones Sustainability Index (DJSI) kooperiert bei dem neuen S&P ESG Pan-Europe Developed Sovereign Bond Index die auf Nachhaltigkeitsanalysen spezialisierten RobecoSAM aus Zürich mit Dow Jones. Viele offene Nachhaltigkeitsfonds orientieren sich bei den Investments an nachhaltigen Indices.

Der neue Index ist eine anhand von Nachhaltigkeitskriterien gewichtete Version des herkömmlichen S&P Pan-Europe Developed Sovereign Bond Index. Anders als in traditionellen Staatsanleihenindices, die nach Verschuldungsraten gewichtet sind, werden hier diejenigen Länder übergewichtet, die in der Nachhaltigkeitsbewertung von RobecoSAM überdurchschnittlich gut abschneiden. Länder mit einer schlechteren Bewertung werden untergewichtet. Laut RobecoSAM fließen 17 Nachhaltigkeitsindikatoren (ESG-Indikatoren) wie etwa CO2-Emissionen, Energienutzung und -gewinnung, politische Stabilität, Gleichberechtigung, Rechte und Freiheiten sowie demokratische Beteiligung in die Bewertungen ein. Man beschränke sich hierbei auf finanziell relevante Nachhaltigkeitskriterien. Die Beurteilungen würden halbjährlich überprüft.

Julia Kochetygova, Head of Sustainability Indices bei S&P Dow Jones Indices, erläutert: „Der Index basiert auf der Auffassung, dass je besser die ESG-Bewertung eines Landes, desto risikoärmer eine Anlage in das entsprechende Land in turbulenten Marktphasen ist.“ Guido Giese, Head of Indices bei RobecoSAM, ergänzt: „Der S&P ESG Pan-Europe Developed Sovereign Bond Index ist das Ergebnis der vereinten Anstrengungen von RobecoSAM, der Robeco Fixed Income Abteilung und S&P Dow Jones Indices. Der Index zeigt, wie enorm wichtig die Integration finanziell relevanter ESG-Faktoren aus ökonomischer Perspektive ist.“
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x