12.01.12 Anleihen / AIF

Neues Genussrecht der Greenpeace-Tochter Planet energy GmbH

Über ein neues Genussrecht will die Planet energy GmbH Privatanlegern die Gelegenheit geben, in die deutsche Energiewende zu investieren. Zur Finanzierung zweier Windparks soll das neue Beteiligungsangebot Saubere Kraftwerke 3 bei Kleinanlegern 6,4 Millionen Euro einwerben, teilte die Tochtergesellschaft des Hamburger Greenpeace-Grünstrom-Unternehmens Greenpeace  Energy mit.

Die Anleger investieren in die Windparks Buchhain I in Brandenburg und Wundersleben in Thüringen mit zusammengenommen 14 Megawatt (MW) Leistungskapazität. Beide Windparks seien bereits in Betrieb, so die Planet energy GmbH. Laut Beteiligungsinformation verfügt die Windfarm in Brandenburg über acht und das Projekt in Thüringen über sechs MW Leistungskapazität.

Die Genussrechte sind auf 20 Jahre ausgelegt. Einsteigen können Investoren ab 1.000 Euro. Planet energy prognostiziert eine durchschnittliche Vergütung von 6,8 Prozent jährlich. Die Ausschüttungen sind gestaffelt. Sie beginnen für 2012 bei 4 Prozent und steigen über die Laufzeit an. Auf diese Weise wird den Investoren bezogen auf das eingesetzte Kapital 240 Prozent Gesamtauszahlung vor Steuern in Aussicht gestellt. Das bedeutet, Anleger sollen zuzüglich zu ihrem eingesetzten Geld 140 Prozent Ertrag ausgezahlt bekommen, der allerdings noch zu versteuern ist.


Über das Vorläuferangebot Saubere Kraftwerke 2 hatte Planet energy 2010 mehr als 10 Millionen Euro eingesammelt, die zur Finanzierung von drei Windparks und einer Solaranlage bestimmt waren. Laut Planet energy war diese Genussrechtstranche bereits nach kurzer Zeit vergriffen. ECOreporter.de hatte das Angebot einem Opens external link in new windowECOanlagecheck unterzogen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x